Landtagswahl 2008 in Bayern: CSU verfehlt Ziel „50 plus x“ deutlich

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 11:02, 29. Sep. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Fehlerhinweis nach Veröffentlichung: In der ursprünglich veröffentlichten Version war im Artikel an einigen Stellen von „Prozent“ die Rede, wo „Prozentpunkte“ richtig gewesen wäre. Korrigiert: 18:05, 29. Sep. 2008 (CEST)


Wn-wahl.png
Wn-wahl.png
Landtagswahl 2008
in Bayern

Partei Ergebnis
CSU 43,4 % 
.
SPD 18,6 % 
.
Grüne 9,4 % 
.
FW 10,2 % 
.
FDP 8,0 % 
.
Linke 4,3 % 
.
Sonstige 6,1 % 
.

Vorläufiges amtliches Endergebnis
Quelle: landtagswahl2008.bayern.de

München (Deutschland), 29.09.2008 – Die CSU hat bei der Bayerischen Landtagswahl 2008 mit 43,4 Prozent der Stimmen die absolute Mehrheit unerwartet deutlich verpasst. Damit geht eine mehr als 40jährige Ära zu Ende: Erstmals hatte die CSU bei der Landtagswahl im November 1962 die absolute Mehrheit der Sitze erzielt und seit 1966 dann auch eine Alleinregierung gestellt. Auch diesmal hatte die CSU-Führung die Wahldevise „50 plus x“ ausgegeben, sich in den letzten Tagen aber schon mit der Möglichkeit eines „50 minus x“-Ergebnisses vertraut gemacht. Den nunmehr erlittenen Stimmenverlust von 17,3 Prozentpunkten zur Vorwahl und damit ein Ergebnis von fast sieben Prozentpunkten unter der „magischen“ Marke von 50 Prozent hatten aber selbst unabhängige Beobachter so nicht erwartet. Bei den Sitzen im Landtag wirkt sich der Verlust auf Grund von Überhangmandaten unterdessen weniger dramatisch aus: Von 187 Sitzen erzielt die CSU mit 92 Sitzen nur zwei weniger, als für die absolute Mehrheit nötig gewesen wäre.

Die Schwäche der CSU nicht ausnutzen konnte unterdessen die SPD: Auch sie erzielte mit 18,6 Prozent der Stimmen ein schlechteres Ergebnis als bei der Landtagswahl 2003, allerdings beläuft sich hier der Stimmenverlust nur auf einen Prozentpunkt. Profiteure der Wahl sind hingegen die „Freien Wähler Bayern“, die mit einem Ergebnis von 10,2 Prozent (2003: 4 Prozent) der Stimmen als erste Wählervereinigung überhaupt in ein Landesparlament einziehen. Auch die FDP verbesserte sich deutlich von 2,6 Prozent auf 8,0 Prozent. Die Freidemokraten ziehen somit wieder in den Landtag ein und haben der CSU bereits die Bildung einer Koalitionsregierung angeboten.

Themenverwandte Artikel

Quellen