Landeskatastrophenübung in Oberösterreich

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wels (Stadt) (Österreich), 17.06.2005 – Eine umfangreiche Katastrophenübung mit der Bezeichnung „Zeus 2005“ in Oberösterreich ist in der Planungs- und Vorbereitungsphase.

Die Übung, bei der zirka 1.500 Mitglieder der Feuerwehr, des Bundesheers und des Roten Kreuzes und 250 Fahrzeuge beteiligt sein werden, umfasst mehrere Szenarien, die teilweise parallel stattfinden. Dies ist die bisher größte Katastrophenübung in der Geschichte Oberösterreichs.

Zu diesen Szenarien gehört auch die Eruption des Vulkans Reinberg in der Welser Heide. Die von diesem Ausbruch erzeugten bzw. nachfolgenden Eruptionen bewirken das Aufkommen von Stürmen und Überschwemmungen.

Parallel zum Ausbruch des Reinbergs besetzen Terroristen ein Umspannwerk und detonieren eine Bombe, die biologischen oder chemischen Kampfstoff enthält.

Die Autobahn A8 an der Welser Westspange wird wegen einer simulierten Massenkarambolage gesperrt. Weiters stürzt ein vollbesetztes Flugzeug vom Typ Boeing auf einem Flugplatz ab. Die Feuerwehr wird durch einen Großbrand im Landesgericht zusätzlich belastet und schlussendlich tritt auch noch bei einer Firma radioaktives Material aus.

Die Übung beginnt kommendes Wochenende.

Quelle

  • "Heute" (Printausgabe) - Freitag 2005.06.17, Seite 7