Konjunkturdaten der Vereinigten Staaten besser als erwartet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 20:37, 1. Mai 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Washington D.C. (Vereinigte Staaten), 01.05.2008 – Die US-Konjunkturdaten sind besser ausgefallen als erwartet. Auf diese Weise werden Hoffnungen von Wirtschaftexperten gestützt, dass die Auswirkungen der Finanzkrise auf die reale Wirtschaft nicht so groß sein werden, wie allgemein erwartet wurde. Infolgedessen fiel der Kurs des Euro auf den Referenzkurs in Höhe von 1,5540 US-Dollar. Auch die Kurse auf dem deutschen Aktienmarkt sind gestiegen. Der Schlusskurs am Mittwoch in Frankfurt wurde mit 6.949 Punkten ermittelt, was einer Tagessteigerung von einem Prozent entspricht.

Die neuesten Daten zur US-Konjunktur im Einzelnen: Das Bruttosozialprodukt der Vereinigten Staaten ist im ersten Quartal 2008 um 0,6 Prozent gestiegen. Die Experten hatten nur eine Steigerung von 0,2 Prozent erwartet. Die Arbeitskosten verzeichneten den niedrigsten Anstieg seit dem ersten Quartal 2006. Ebenfalls stieg die Zahl der Arbeitslosen nicht so stark wie erwartet. Positives gab es auch über den Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe der Region Chicago zu vermelden: Er lag über den Prognosen. Experten zufolge ist demnach mit einer Stagnation in der US-Wirtschaft, nicht aber mit einer Rezession zu rechnen.

Die US-Notenbank hielt es indessen jedoch für nötig, den Leitzins erneut um 25 Basispunkte auf jetzt zwei Prozent zu senken. Die letzte Senkung dieses Zinssatzes war im März 2008 erfolgt, damals betrug die Senkung 75 Basispunkte. Zuletzt war der Leitzins der US-Notenbank im Dezember 2004 so niedrig wie jetzt. Im September 2007 hatte diese Kennziffer noch einen Wert von 5,25 Prozent aufgewiesen. Es handelte sich seit dem August 2007 um die siebte Leitzinssenkung in Folge.

Nach der Immobilienkrise und der ihr folgenden Finanzkrise hatte die US-Notenbank das ganze Bankensystem der USA in Gefahr gesehen und deshalb zu dieser aggressiven Zinssenkungspolitik gegriffen. Durch die Zinssenkungspolitik der Federal Reserve (FED) steigt mittelfristig das Inflationsrisiko in den Vereinigten Staaten. Der jüngste Beschluss der FED zur Zinssenkung fiel daher mit zwei Gegenstimmen im höchsten Entscheidungsgremium der Notenbank. Trotz eines Wirtschaftswachstums von 0,6 Prozent geben Marktbeobachter keine Entwarnung im Hinblick auf die US-Konjunktur. Das Wirtschaftswachstum erkläre sich vor allem durch den hohen Abbau von Lagerbeständen. Auch der private Konsum stützt das Wirtschaftswachstum nicht. Er ist so schwach wie zuletzt 2001. Der private Konsum hat jedoch (anders als in Deutschland) einen hohe Aussagekraft in Bezug auf die konjunkturelle Entwicklung, weil er zwei Drittel der US-Wirtschaft ausmacht. Auch der Baubereich schreibt rote Zahlen.

Themenverwandte Artikel

Quellen