Kongo: Schwere Gefechte in Kinshasa

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 17:37, 23. Mär. 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
Die Demokratische Republik Kongo

Kinshasa (Demokratische Republik Kongo), 23.03.2007 – Seit Donnerstag, dem 22. März, 11 Uhr liefern sich Mitglieder der Privatmiliz des ehemaligen Vizepräsidenten Jean-Pierre Bemba und Regierungssoldaten der Congolese Armed Forces heftige Kämpfe in der Innenstadt von Kinshasa. Seit der Stichwahl und Amtsbestätigung des Präsidenten Joseph Kabila vor fünf Monaten sind dies die ersten Gefechte in Kinshasa.

Nach Angaben der UN-Friedensmission im Kongo MONUC sind etwa 500 Soldaten auf beiden Seiten an den Kämpfen beteiligt. Bemba war von der Regierung vor einer Woche aufgefordert worden, seine Miliz zu entwaffnen oder in die reguläre Armee einzugliedern. Die Weigerung, seine Leibwache auf zwölf Personen zu verkleinern, soll die Gefechte ausgelöst haben.

Über Radio Okapi rief J. P. Bemba alle Parteien zum Einstellen der Kämpfe und zur Rückkehr zum Frieden auf. Der Chef der MONUC, William Swing, sprach zuvor von einem Disziplin-Problem der Kriegsparteien. Ein Regierungssprecher bezeichnete die Kämpfe jedoch als Versuch einer gewaltsamen Machtübernahme.

Am heutigen Freitag hat die Regierung einen Haftbefehl wegen Hochverrates gegen J. P. Bemba erlassen, der sich momentan in der südafrikanischen Botschaft befindet.

Themenverwandte Artikel

Quellen