Kampagne „gut zu (er)tragen“ für menschenwürdige Mode in Dresden

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 24.10.2014, 02:41 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Interessierte tauschen im Rahmen der „gut zu (er)tragen“ Kampagne eigene Kleidungsstücke gegen andere

Dresden (Deutschland), 24.10.2014 – Im Rahmen der deutschlandweiten Kampagne "gut zu (er)tragen?" der Micha Initiative fanden in der Woche vom 13. Oktober bis zum 18. Oktober 2014 Vorträge, Diskussionsrunden, Filme und ein Upcycling-Workshop in Dresden statt.[1] Die lokalen Veranstaltungen wurden von der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde (Baptisten) Dresden und der Lokalgruppe der Micha Initiative verantwortet. Unterstützt werden sie dabei vom Ökumenischen Informationszentrum Dresden.[2]

Die Micha-Initiative hat sich mit der Kampagne „gut zu (er)tragen?“ zum Ziel gesetzt, im September und Oktober 2014 über die Möglichkeiten für bessere Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie aufzuklären. In vielen deutschen Städten wurden dazu Vorträge, Gespräche mit Politikern und Kleidertauschmöglichkeiten organisiert.[3] Alle Sachen, die in Dresden bei Aktionen zum Kleidertausch keine neuen Träger gefunden haben, werden nach der Veranstaltung der Heilsarmee Dresden-Reick übergeben.

Die Veranstalter wollen nach eigenen Angaben mit der Aktion erreichen, dass Bürger Fragen über ihre Kleidung stellen und sich beginnen, ernsthaft für die Menschen zu interessieren, die Kleidung herstellen oder wie beispielsweise die verwendeten Rohstoffe wie Baumwolle angebaut werden. Textilsiegel, die ausweisen, dass die Angestellten der Hersteller gute Arbeitsbedingungen haben, sollen diskutiert werden. Zudem erhoffe man sich Impulse für weitere, gemeinschaftliche Aktionen in Dresden zum Wohle der Menschen, die in der Textilindustrie arbeiten.

Vortrag mit Fragerunde

Am 15.10. wurden mit einem Indisch-Deutsches Sozialunternehmen und einem Laden aus der Dresdner Neustadt diskutiert, ob es überhaupt möglich ist, wirklich faire Textilien zu produzieren. Am nächsten Tag wurde von der Kampagne für saubere Kleidung[4] ein Einblick in die Arbeitsbedingungen der konventionellen Textilindustrie in Osteuropa und der Türkei gegeben.


Wikinews commentary.svg     Kommentar hinzufügen


Einzelnachweise und Weblinks[Bearbeiten]

  1. Micha-Initiative Deutschland: „Pressetexte“ (PDF) (18.10.2014)
  2. Ökumenisches Informationszentrum Dresden: „Startseite“ (18.10.2014)
  3. Micha-Initiative Deutschland: „gut zu (er)tragen? Kampagne für menschenwürdige Mode der Micha-Initiative Deutschland“ (18.10.2014)
  4. Kampagne für Saubere Kleidung: „Startseite“ (18.10.2014)

Quellen[Bearbeiten]

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Siehe auch die Diskussionsseite für Details.