Irak: Drei irakische Soldaten und sechs Polizisten durch Terrorangriffe getötet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 00:05, 4. Sep 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
Dies ist ein Artikel, der für einen Wettbewerb eingereicht wurde. Falls ein Einspruch eingelegt wird, bitte Schiedsrichter Cyper davon unterrichten.

Bagdad (Irak), 04.09.2005 – Bei Zusammenstößen zwischen US-Streitkräften und irakischen Militäreinheiten mit aufständischen Kämpfern im Norden Iraks starben insgesamt neun Menschen.

Sechs Polizisten kamen bei einem Angriff auf einen Kontrollpunkt in Bakuba, 55 Kilometer nordöstlich von der irakischen Hauptstadt entfernt, ums Leben. Diese Auskunft gab der Leiter des städtischen Leichenschauhauses, Dr. Ahmed Fouad. Weitere drei Tote forderte ein Angriff auf einen Fahrzeugkonvoi des irakischen Militärs in der Nähe des Ortes Adhaim, 50 Kilometer nördlich von Bakuba. Aus der Umgebung der Stadt Tall Afar wurde ebenfalls von Kämpfen berichtet. Dabei handelt es sich um eine Hochburg aufständischer Kräfte. Über genaue Opferzahlen konnten keine genauen Angaben gemacht werden, weil Krankenwagen wegen der unsicheren Lage nicht in das Kampfgebiet vordringen konnten.

Bereits am Freitagabend war es zu Zusammenstößen am Busbahnhof von Tall Afar zwischen irakischen Sicherheitskräften mit aufständischen Kämpfern gekommen. Zuvor hatte es Berichte gegeben, dort seien Waffenlager entdeckt worden. Einer der Kämpfer wurde dabei getötet, weitere sechs Aufständische wurden gefangen genommen.

In Samarra, 95 Kilometer nördlich von Bagdad gelegen, wurden vier Zivilpersonen durch Mörsergranaten getötet, die auf eine US-amerikanische Militäreinrichtung abgefeuert worden waren und dabei ihr Ziel verfehlt hatten. Die Geschosse explodierten nach Aussage der Polizei in einem Wohngebiet. Weitere elf Menschen wurden dabei verletzt.

Ebenfalls am Samstag gab es Explosionen bei einer großen irakischen Erdölpipeline, die danach mehrere Stunden in Flammen stand. Die Pipeline verbindet die große irakische Erdöllagerstätte bei Kirkuk mit dem türkischen Mittelmeerhafen in Ceyhan. Das Feuer an der Pipeline konnte inzwischen gelöscht werden. Ein Leck in der Pipeline konnte jedoch noch nicht beseitigt werden. Die beiden parallel verlaufenden Pipelines in diesem Abschnitt haben eine Kapazität von 900.000 bzw. 500.000 Barrel pro Tag.

Themenverwandte Artikel

Quellen