IG Metall Baden-Württemberg fordert fünf Prozent mehr Geld

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 14:03, 20. Jan. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Leinfelden-Echterdingen (Deutschland), 20.01.2006 – Die IG Metall Baden-Württemberg strebt für die kommende Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg eine Lohnerhöhung von fünf Prozent an. Dies beschloss die Große Tarifkommission der IG Metall im Südwesten einstimmig. Weitere Forderungen sind die Fortführung des alten „Lohnrahmen II“-Tarifvertrags so wie des Tarifvertrags über vermögenswirksame Leistungen.

Die Forderung der IG Metall in Baden-Württemberg bewegt sich im Rahmen der Forderungen in den anderen Tarifgebieten in Deutschland. Die endgültige Forderung wird am Freitag bei einer Sitzung des Vorstand der IG Metall Deutschland festgelegt. Der Arbeitgeberverband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg (Südwestmetall) lehnte die Forderung als „völlig wirklichkeitsblind und illusorisch“ ab. Dies mache die Hoffnung auf eine bessere Beschäftigungssituation zunichte.

Die Verhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg beginnen am 14. Februar in Böblingen.

Quellen