Hockey-Weltmeisterschaft: Deutsches Team jubelt über Gold

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 22:20, 18. Feb 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Wien (Österreich), 18.02.2007 – Bei der zweiten Hallenhockey-Weltmeisterschaft in Wien bezwang die deutsche Hockey-Nationalmannschaft unter der Leitung von Bundestrainer Markus Weise heute Nachmittag die Mannschaft Polens im Finale mit 4:1. Damit gelang es dem deutschen Team, den bei der ersten Hallenweltmeisterschaft in Leipzig 2003 errungenen Weltmeistertitel erfolgreich zu verteidigen.

Den dritten Platz belegte das spanische Team, das sich im kleinen Finale mit 3:1 gegen Tschechien durchsetzte.

Das deutsche Hockeyteam gilt als „unbesiegbar“: Neben den beiden Hallenweltmeisterschaften gewannen die deutschen Herren auch alle zwölf bisher ausgetragenen Hallen-Europameisterschaften und wurden außerdem im vergangenen September Weltmeister im Feldhockey.

Bei den Damen ging der Weltmeistertitel an die Niederlande, die das Endspiel gegen die spanischen Hockeydamen mit 4:2 für sich entscheiden konnten. Beim Spiel um den dritten Platz schlug die deutsche Mannschaft die Ukraine mit 5:2 und sicherte sich so die Bronzemedaille. Für die deutsche Damenmannschaft, die von Bundestrainer Michael Behrmann betreut wird, war der dritter Platz aber nur ein kleiner Trost. Nach Ansicht von Bundestrainer Behrmann war die deutsche Mannschaft das beste Team. „Mit den Spielerinnen, die hier waren, hätte man klar Weltmeister werden müssen“, sagte Behrmann. Die Hamburgerin Julia Müller wurde zur besten Spielerin des Turniers gekürt. Mit insgesamt 18 Treffern erzielte sie auch die meisten Tore.

Quellen