Große Wellen verrieten unbekannten Saturnmond

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 13. Mai. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Hamburg (Deutschland), 13.05.2005 – Die Nasa-Sonde „Cassini“ hat innerhalb der Ringe des riesigen Planeten Saturn einen weiteren kleinen Mond entdeckt. Der Himmelskörper mit einem Durchmesser von etwa sieben Kilometern wurde provisorisch als „S/2005 S1“ bezeichnet. Es ist der zweite Mond, den man innerhalb der Saturnringe aufspüren konnte.

Der kleine Mond „S/2005 S1“ wurde zunächst nur durch große Wellen an den Rändern der etwa 35 Kilometer breiten „Keeler-Lücke“ im Saturnring verraten. Anfangs war er nicht sichtbar. Erst die Nasa-Sonde „Cassini“ lieferte jetzt Fotos des Saturnmondes.

Der Saturn ist – von der Sonne aus gezählt – der sechste Planet und der zweitgrößte in unserem Sonnensystem. Neben zahlreichen Monden besitzt er ein den Planeten freischwebend umgebendes Ringsystem aus kleinen Partikeln.

Die „Cassini“-Aufnahmen zeigen ein kleines Objekt, das sich im Zentrum der „Keeler-Lücke“ verbirgt, und wellenartige Muster an den Rändern der Lücke. Diese großen Wellen entstehen durch die Schwerkraft des kleinen Mondes.

„S/2005 S1“ umkreist den Saturn in einer Entfernung von 136.505 Kilometern und reflektiert etwa die Hälfte des Lichts, das auf ihn fällt, berichtete „Spiegel Online“. Die „Keeler-Lücke“ liegt etwa 250 Kilometer entfernt vom äußeren Rand des Saturnringes A, der den äußeren Rand der hellen Saturnringe bildet.

Der bereits 1990 entdeckte Saturnmond „Pan“ mit einem Durchmesser von etwa 25 Kilometern umrundet den Saturn in der etwa 300 Kilometer breiten „Encke-Lücke“. „Atlas“ und andere Saturnmonde umkreisen den Saturn außerhalb des Ringsystems.

Themenverwandte Artikel

Quelle