Größter Teilchenbeschleuniger der Welt läuft jetzt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 18:47, 21. Nov. 2009 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Teil des 27 km langen Tunnels, Bild von Julian Herzog

Genf (Schweiz), 21.11.2009 – Mit dem Großen Hadronen-Beschleuniger, einem riesigen wissenschaftlichen Experiment, bei dem die Zertrümmerung von Elementarteilchen untersucht werden soll, sind Forscher letzte Nacht einen Schritt näher an ihr Ziel gerückt. Physiker erklärten, sie hätten Protonen auf den Weg rund um den 27 km langen Ring geschickt, der unter der Staatsgrenze zwischen Schweiz und Frankreich verläuft. Es sei das erste Mal seit dem technischen Versagen der Anlage vor 14 Monaten.

Der Versuch, der als größter seiner Art in der Welt mit großen Erwartungen im September 2008 angelaufen war, wurde durch einen elektrischen Fehler nur neun Tage später unterbrochen. Dies führte zu einem Leck im Kühlsystem, das mit flüssigem Helium betrieben wird, und zu schweren Schäden. Die Kosten für die Reparaturen beliefen sich auf etwa 12 Millionen Euro. Für das gesamte Projekt, das von 26 Staaten finanziert wird, waren ursprünglich drei Milliarden Euro aufgewendet worden.

Der Teilchenbeschleuniger soll kleinste Bausteine der Materie auf annähernd Lichtgeschwindigkeit bringen und zusammenprallen lassen, um Bedingungen zu schaffen, die denen nur wenige Augenblicke nach dem Urknall ähneln. Durch das Studium dieser Kollisionen erhoffen sich die Wissenschaftler Erkenntnisse über die Entstehung der Welt.

Themenverwandte Artikel

Quellen