Google Play Store versteht den Unterschied zwischen frei und gratis nicht

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 07:51, 14. Feb. 2022 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Hauptseite der Catima-Anwendung mit Rabattkarten im Dunkelmodus

Vereinigte Staaten, 14.02.2022 – Google Play Store macht Probleme für freie und quelloffene Apps. Das Problem entzündet sich an dem Wort „free“, das im Englischen zwei Bedeutungen hat, nämlich erstens frei - wie in Freiheit - und zweitens „gratis“. Freie Software ist zwar allermeistens auch kostenlos verfügbar, bezeichnet aber im Kern die über die Lizenz gewährten Freiheiten an der Software. Letztlich ist freie Software im Allgemeinbesitz. Im Gegensatz dazu steht sogenannte proprietäre Software, deren Besitzrecht basierend auf dem Urheber- oder sonstigem Leistungsschutzrecht nicht auf- bzw. freigegeben wird. Sie kann unbeschränkt kommerziell vermarktet werden, und die Freiheiten, wie das beliebige Nutzen, Verbreiten und Verbessern des Programmes, werden dem Benutzer meist grundlegend verweigert.

Zu Problemen kommt es, weil Google in der Zulassung von Apps in seinen Play-Store weitgehend auf automatisierte Software setzt statt wie Apple vermehrt auf menschliche Bearbeiter.

Google hatte damit unter anderem die freie Anwendung Catima zurückgewiesen, weil offenbar bei den maschinellen Übersetzungen in einigen Sprachen das Wort „frei“ eben im falschen, nicht geduldeten Sinn detektiert wurde. Dieses „Umsonst“ mag Google aber nicht, weil es angeblich vielfach mit minderwertigen Apps verbunden ist und Google darauf bedacht ist, dass sein Playstore sich gut präsentiert. Catima ist ein digitales Kartenetui für Treueprogramme und Rabattscheine und hat in seiner Nische eine gewisse Beliebtheit.

In einer automatisierten Nachricht von Google an die Entwicklerin von Catima hieß es, dass die Nutzung des Wortes frei - fälschlicherweise von Google als kostenlos verstanden - gegen Googles Richtlinien verstoße, weil Hinweise auf den Preis einer App nicht erlaubt sind.

In ähnlicher Weise ist das Problem auch dem F-Droid-Team widerfahren. F-Droid ist der bekannteste alternative und freie, also nichtproprietäre, App-Store für Android. F-Droid bietet ausschließlich freie Anwendungen an und möchte das Bewerben von unfreier Software vermeiden. Das F-Droid-Projekt entwickelte eine App mit dem Namen „F-Droid Nearby“, die auch im Google Play Store angeboten wird und der dasselbe Problem begegnete. F-Droid Nearby ermöglicht dem Nutzer dabei, verschiedene Anwendungen mit anderen Personen in der Nähe auszutauschen.


Wikinews commentary.svg     Kommentar abgeben


Quellen[Bearbeiten]