Gaza-Seeblockade: Free Gaza Movement versucht es erneut

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 20:09, 6. Jun. 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.


Nikosia (Zypern) / Berlin (Deutschland), 06.06.2010 – Greta Berlin, die Sprecherin der Organisation Free Gaza Movement, hatte am Vormittag in der zyprischen Stadt Nikosia bekanntgegeben, dass das irische Schiff „Rachel Corrie“ Kurs auf Gaza genommen hat und die von Israel verhängte Sicherheitszone voraussichtlich am späten Nachmittag des heutigen Freitags erreichen würde. Inzwischen wurde jedoch bekannt, dass zu dem Schiff keine Funkverbindung mehr hergestellt werden kann. „Wir vermuten, dass es sich um einen Sabotageakt der Israelis handelt“, sagte Audrey Bomse für die Bewegung in Jerusalem. Die Organisation wolle das Schiff in einen Hafen umleiten, um mehr hochrangige Personen an Bord zu bekommen. Bislang befinden sich an Bord des „Rachel Corrie“ der Nobelpreisträger Mairead Corrigan-Maguire und der frühere UN-Diplomat Denis Halliday, beides irische Staatsbürger.

Das Schiff ist nach der amerikanischen Aktivistin Rachel Corrie benannt, die 2003 bei einer Demonstration in Gaza von einem Bulldozer überfahren und getötet wurde.

Der schwedische Schriftsteller Henning Mankell, der sich an Bord der „Sophia“ befand, als dieses am 31. Mai von der israelischen Marine aufgebracht wurde, hat sich in Berlin zu dem Vorfall geäußert. „Ich glaube, Israel hat auf diesem Schiff Mord begangen“, ließ der Bestsellerautor wissen. Bei der Militäraktion wurden mindestens neun Personen getötet, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt. Der Vorfall hatte international Entrüstung ausgelöst.

Vor einer Lesung aus seinem neuen Roman „Der Feind im Schatten“ – dem letzten Roman in der Reihe um „Kommissar Wallander“ – erzählte Mankell, wie er den Zwischenfall erlebt hat. Er sei um vier Uhr morgens durch Schüsse geweckt worden. Aufgefundene Messer und Rasierklingen hätten als Grund gedient, das Schiff nach Israel zu bringen. Er fühle sich „gekidnappt“. Er sei bestohlen worden, ihm seien Handy, Kamera und Kreditkarte abgenommen worden, sogar die Socken.

Themenverwandte Artikel

Quellen