G20: Journalisten sehen Pressefreiheit bedroht

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 11:58, 13. Jul. 2017 (CEST)‎
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Der Presseraum in den Hambuger Messehallen während des Gipfels

Hamburg (Deutschland), 11.07.2017 – In der Berichterstattung über den G20-Gipfel in Hamburg überwiegen die Bilder von gewalttätigen Demonstranten. Die in Düsseldorf erscheinende Rheinische Post berichtete am 8. Juli in ihrer Online-Ausgabe: „Beim Treffen der Mächtigsten der Welt in Hamburg kommt es zu beispiellosen Ausschreitungen. Die Polizei, mit 20.000 Beamten vor Ort, hat weitere Hundertschaften angefordert. Linksextremisten gelingt es, den Gipfel-Ablauf zu stören.“ Gleichwohl verlief die Großdemonstration des Bündnisses „Grenzenlose Solidarität statt G20“ vom Deichtorplatz zum Millerntorplatz mit mehr als 50.000 Teilnehmern friedlich. Als prominenter Politiker war u.a. Hans-Christian Ströbele, Rechtsanwalt und Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen vor Ort.

In den Hintergrund geraten dabei Einschränkungen, unter denen Journalisten schon seit langem zu leiden haben. Dagegen protestierte unter anderem das Hamburger Verlagshaus Gruner + Jahr mit einer Kampagne. Der Verlag schreibt: „In zu vielen Ländern – auch Teilnehmerländern am G20 – laufen kritische Journalisten Gefahr, in ihrer Arbeit behindert oder gar Opfer staatlicher Repression zu werden.“ Aus Bremen wurde bekannt, dass einem Fotojournalisten der lokalen Tageszeitung die Zulassung entzogen worden ist. Frank Überall, Vorsitzender des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) erklärte: „Dieses Verhalten muss erklärt und überprüft werden, und das werden wir einfordern. Es sorgt für Bauchschmerzen in Sachen Pressefreiheit.“


Wikinews commentary.svg     Kommentar hinzufügen


Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   G20-Gipfel – Karlsruhe gestattet Protestlager im Hamburger Stadtpark (28.06.2017)

Quellen[Bearbeiten]