Fukushima: 11.500 Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser sollen in den Pazifik abgelassen werden

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 20:47, 4. Apr. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Ōkuma (Japan), 04.04.2011 – Der Betreiber des havarierten Kernkraftwerks Fukushima I in Japan, der Energieversorger TEPCO, begann heute damit, 11.500 Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser in den Pazifischen Ozean einzuleiten. Es soll sich um mehr als zehn Millionen Liter verstrahltes Kühlwasser handeln, das „schwach radioaktiv“ sein soll. Die Strahlung des Wassers betrage 100 mal mehr als die zulässigen Grenzwerte, erklärte TEPCO.

Regierungssprecher Yukio Edano erklärte: „Wenn die gegenwärtige Lage mit der Anreicherung radioaktiver Substanzen über lange Zeit anhält, wird es riesige Auswirkungen auf den Ozean haben.“

Durch das Ablassen des verstrahlten Kühlwassers soll Platz geschaffen werden, um noch stärker radioaktiv verstrahltes Wasser, das sich in den Reaktoren angesammelt hatte, in Sammelbecken aufzunehmen. Dabei soll es sich um eine Menge von 10.000 Tonnen verstrahltem Wasser handeln. Weitere 1.500 Tonnen Wasser kommen noch hinzu, die sich sich noch in den Reaktoren 5 und 6 befinden. Regierungssprecher Yukio Edano sagte, zu der Sicherheitsmaßnahme gebe es keine Alternative.

Unterdessen versuchen Techniker weiter Lecks ausfindig zu machen, durch die verstrahltes Wasser in den Pazifischen Ozean gelangt. Die Versuche, einen zwanzig Zentimeter langen Riss im Fundament des Reaktors zu schließen, waren bisher noch nicht erfolgreich.

Themenverwandte Artikel

Quellen