Fußball WM 2006: Wehrmachtshelmnachbildungen in „oranje“

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Amsterdam (Niederlande), 12.01.2006 – Eine niederländische Firma bietet für die Fußball-WM ein ganz besonderes Ausrüstungsstück an. Sie hat einen Stahlhelm der deutschen Wehrmacht aus Kunststoff nachgebildet - in orangefarbiger Optik.

Diese Nachbildung kann unter Anderem im Internet bestellt werden und ist mit drei verschiedenen Schriftzügen für rund fünf Euro erhältlich. Mittlerweile sollen nach Angaben des Herstellers über 20.000 Stück davon verkauft worden sein. Dieser Helm stößt allerdings nicht nur auf Gegenliebe. Der niederländisch Fußballverband KNVB hat sich ausdrücklich davon distanziert. Deren Sprecher, Frank Huizinga, kommentierte dies mit den Sätzen „Wir lehnen jede Verknüpfung von Fußball mit dem Krieg ab“ und „Das zeugt nicht von Kreativität“.

Ähnlich erfolgte auch Ablehnung von den Niederländern, die für deutsche Clubs arbeiten, wie Ellery Cairo von Hertha BSC und Trainer Bert van Marwijk von Borussia Dortmund. Cairo gebrauchte, auf den Helm angesprochen, auch ein bekanntes Schimpfwort. Weno Geertz, Geschäftsführer der Herstellerfirma des Helmes, wiegelt ab: „Es ist nur ein Scherz. Wir machen uns über die Deutschen lustig, genau wie sie sich über uns lustig machen.“

Quellen