Frankreich setzt erstes Burka-Verbot in Europa durch

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 16:03, 16. Apr. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Paris (Frankreich), 16.04.2011 – Frankreich ist das erste europäische Land, das Frauen verbietet, ihre Gesichter in der Öffentlichkeit zu verschleiern. Wer sein Gesicht mit einem Schleier wie der muslimischen Niqab oder Burka verbirgt, wird mit einer Geldstrafe von 150 Euro belegt und muss an einem Unterricht teilnehmen.

Wer andere Menschen zwingt einen Schleier zu tragen, kann zu Gefängnisstrafen bis zu zwei Jahren verurteilt werden. In Frankreich lebt die größte muslimische Bevölkerung in Europa. Schätzungsweise 2.000 Frauen im Land tragen den Niqab oder die Burka.

Die französische Regierung erklärte, ein das Gesicht verbergender Schleier entspreche nicht dem Begriff der Gleichheit und Standards einer gemeinsamen demokratischen Gesellschaft. Frauen, die in der Öffentlichkeit einen Schleier tragen, können nun auf eine Polizeiwache genommen und gebeten werden, den Schleier für die Identifizierung zu entfernen.

Am Samstag vor einer Woche hatte die Polizei 59 Personen festgenommen, die gegen das Schleier-Verbot in der Hauptstadt protestiert hatten. Unter den Demonstranten waren 19 verschleierte Frauen. Andere europäische Länder, darunter Belgien und die Niederlande, haben ähnliche Verbote vorgeschlagen. Der al-Qaida-Führer Osama bin Laden hat zu Terroranschlägen gegen Frankreich aufgerufen, nachdem er angeklagt hatte, das Land führe Krieg gegen den Islam.

Themenverwandte Artikel

Quellen

englischsprachige Quelle Dieser Artikel ist eine Übersetzung eines fremdsprachigen Artikels vom 12.04.2011