Flugzeugabsturz in Alaska fordert fünf Opfer

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 10:28, 11. Aug. 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Ted Stevens
Flugzeug vom Typ der Unglücksmaschine

Dillingham (Vereinigte Staaten), 11.08.2010 – Bei einem Flugzeugabsturz in Alaska sind am Montag, dem 9. August 2010, fünf Menschen gestorben, vier weitere überlebten verletzt. Wie gestern bekannt wurde, befindet sich unter den Opfern der ehemalige republikanische Politiker Ted Stevens, der über 40 Jahre für Alaska im Senat vertreten war. Zusammen mit dem früheren Leiter der NASA, Sean O’Keefe, dem aktuellen CEO von EADS Nordamerika, dessen Sohn und weiteren Personen hatte er sich auf einem Angel-Ausflug befunden. Stundenlang hatte Unklarheit über die Identität der Opfer geherrscht. O’Keefe und sein Sohn überlebten den Absturz schwer verletzt.

Das Flugzeug vom Typ DeHavilland DH3T war in der Nacht in felsigem Gelände abgestürzt. Der Unglücksort fiel einer anderen Maschine auf, deren Pilot die Rettungskräfte alarmierte. Deren Arbeit wurde durch die Bedingungen vor Ort und die schlechte Wetterlage erschwert. Vertraute der Insassen berichteten, dass Stevens und O’Keefe häufiger gemeinsam gefischt hätten. Die Absturzursache ist unklar; möglicherweise führten die Wetterbedingungen dazu, dass der Pilot die Kontrolle über das Flugzeug verlor.

Ted Stevens Amtszeit als Senator ist die bis heute längste in der Geschichte der Republikanischen Partei. Präsident Barack Obama würdigte ihn für seinen Einsatz als Soldat und seine Aufopferung für die Bürger seines Heimatstaates Alaska. Erst im Januar 2009 schied Stevens aus dem Senat aus, damals war er 85 Jahre alt. Im Jahr 1978 hatte er einen Flugzeugabsturz überlebt, bei dem seine Frau ihr Leben verlor. Mit Sean O’Keefe, der lange Jahre für Stevens gearbeitet hatte, verband ihn eine tiefe Freundschaft. „Uncle Ted“, wie der Senator genannt wurde, war bekannt für sein Geschick, staatliche Milliarden im Senat für seinen Staat zu erkämpfen.

Themenverwandte Artikel

Quellen