Fidel Castro veröffentlicht neues Buch

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 11:35, 30. Jul. 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Havanna (Kuba), 30.07.2010 – Nach seiner vierjährigen öffentlichen Absenz hat Fidel Castro kurz vor seinem 84. Geburtstag letzten Montag in seinem siebenten öffentlichen Auftritt innerhalb von weniger als drei Wochen vor Intellektuellen und Künstlern in Havanna das Erscheinen seines neuen Buches „La victoria estratégica“ (Der strategische Sieg) angekündigt.

Einen Tag später veröffentlichte die Parteizeitung Granma einen Artikel, in dem der Inhalt des Buches vom Autor selbst beschrieben wird. Es schildert den Weg zum Sieg der Rebellen im Kampf gegen den Diktator Fulgencio Batista im Jahr 1958 und, wie der ehemalige kubanische Staatschef die damaligen Ereignisse erlebt hat. Fidel Castro schließt auch das Erscheinen einer Fortsetzung ausdrücklich nicht aus.

Seit der kubanische Revolutionsführer 2006 schwer erkrankte und 2008 die Staatsgeschäfte in die Hände seines Bruders Raúl legte, absolvierte er keine öffentlichen Auftritte mehr, wohl aber verfasste er Zeitungsartikel und empfing ausländische Staatschefs. Von diesen Zusammentreffen gibt es zwar Fotos, aber in der Öffentlichkeit erschien Castro erstmals am 7. Juli dieses Jahres wieder. Seither hat er mehrere Termine wahrgenommen, wobei ihn Anwesende als in guter Verfassung beschrieben. Er warnte vor einem neuen Krieg im Mittleren Osten, vor einer Auseinandersetzung zwischen den USA und dem Iran, und er prangerte die Zerstörung der Umwelt durch den Menschen an.

Die neuerlichen öffentlichen Auftritte des kubanischen Revolutionsführers finden genau in dem Moment statt, in dem die kubanische Opposition mit Hilfe der katholischen Kirche und unter der Vermittlung von Spanien kleine Fortschritte in der Frage der Freilassung von politischen Gefangenen erzielt hat. So sind am 13. Juli die ersten sieben entlassenen Häftlinge der Gruppe der 75 in Spanien eingetroffen. Fidel Castro hat diese Ereignisse bisher nicht kommentiert.

Themenverwandte Artikel

Quellen