Explosion führt zu Brand eines Mehrfamilienhauses in Kaiserslautern

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 20:15, 26. Aug. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Kaiserslautern (Deutschland), 26.08.2006 – In Kaiserslautern wurden bei einer Explosion in einem dreigeschossigen Mehrfamilienhaus am Mittwoch, den 23. August 2006 mindestens zwei Menschen verletzt. Gegen 10:00 Uhr morgens kam es zu einer Explosion im Erdgeschoss einer Hälfte des Doppelhauses im Kaiserslauterer Stadtteil Einsiedlerhof. Scheiben zersprangen, anschließend brach ein Brand aus.

Der Feuerwehr gelang es, eine 33-jährige Frau schwerstverletzt aus den Flammen zu retten. Nach einer rettungsdienstlichen und notärztlichen Versorgung wurde sie wegen ihrer lebensbedrohlichen Brandverletzungen mit einem Rettungshubschrauber in die Unfallklinik in Ludwigshafen-Oggersheim transportiert. Ihr 67-jähriger Lebensgefährte wurde mit Hilfe einer Drehleiter aus dem Haus befreit. Er zog sich nur eine leichte Rauchvergiftung zu und wurde ins Krankenhaus nach Landstuhl verbracht.

Gegen 11 Uhr wurde die Schnelleinsatzgruppe-Versorgung des Katastrophenschutzes per Funkmeldeempfänger alarmiert. Sie sorgte für Essen und Trinken an der Einsatzstelle und im Bereitstellungsraum. Dabei übernahm das Deutsche Rote Kreuz die Essensversorgung, während sich der Malteser Hilfsdienst um Getränke kümmerte.

Das Gebäude war einsturzgefährdet; die Wände wölbten sich nach außen, und im Mauerwerk waren deutliche Risse zu sehen. Das von der Berufsfeuerwehr umgehend alarmierte Technische Hilfswerk war ab dem Nachmittag mit Abstützarbeiten beschäftigt. Hierzu musste der außenliegende Kellereingang zunächst ebenerdig aufgefüllt werden. Die Abstützarbeiten wurden mehrmals für einige Minuten unterbrochen, da Dachziegel herabstürzten. Insgesamt war das THW rund neun Stunden im Einsatz.

Die Explosionsursache ist noch unklar. Die Kriminalpolizei beginnt mit den Ermittlungen, sobald das immer noch einsturzgefährdete Gebäude wieder betreten werden darf. Ein Gutachter sollte am Donnerstag klären, ob eine Flüssiggasflasche im Wohnzimmer Explosionsursache war.

Am Gebäude entstand vermutlich Totalschaden. Ersten Schätzungen zufolge liegt der Sachschaden im sechs- bis siebenstelligen Bereich.

Quellen