Erster Kinofilm zum 11. September 2001: „Flug 93“

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 10:31, 4. Jun. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Philadelphia (Vereinigte Staaten), 04.06.2006 – Nun ist es soweit: In den deutschen Filmpalästen ist am 1. Juni 2006 der Kinofilm „Flug 93“ zum 11. September 2001 angelaufen. Erzählt wird die Geschichte über das Schicksal der Menschen des „Flugs 93“. Dabei handelte es sich um das vierte Flugzeug, dass neben den beiden Maschinen vom World Trade Center und des Pentagons von den Terroristen gekapert wurde. Es stürzte aber zuvor in Pennsylvania ab.

Regie führte der Brite Paul Greengrass. Unter anderm spielen die Schauspieler David Alan Basche, Liza Colon-Zayas, Christian Clemenson, Trish Gates, Polly Adams, Cheyenne Jackson, Opal Alladin, Gary Commock und Nancy McDoniel mit. Produziert wurde der Film von Sidney Kimmel Entertainment, Studio Canal, Universal Pictures und Working Title Films, und er befindet sich im Verleih der UIP.

Im Mittelpunkt des Films steht neben dem Absturz selber ein Gruppe von US-Amerikanern, die sich den Terroristen auf Kosten des eigenen Leben entgegenstellten, um das Weiße Haus vor dem Angriff der Islamisten zu verteidigen. Um 9:57 Uhr entschließen sich einige der 40 Passagiere, in das Cockpit einzudringen, um die Entführer aufzuhalten. Sie hatten über Handy erfahren, dass zwischenzeitlich ins World Trade Center zwei Flugzeuge eingeschlagen sind. Um 10:03 Uhr schlägt das Flugzeug in einem Feld bei Shanksville, Pennsylvania, ein.

Quellen