Erneut schwerer Unfall bei Kerwe-Fahrt in der Pfalz

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tools clipart.png Im Entstehen
Dieser Artikel wird gerade gemeinschaftlich erstellt. Beteilige dich und beachte die Artikeldiskussionsseite.

Hilf mit, diesen Artikel zu erarbeiten! Du kannst: Inhaltlich erweiternKategorisieren – Themenverwandte Artikel/Portale verlinken – Formate prüfen – Rechtschreibung prüfen


Wenn dieser Artikel fertig ist und es schon seit mehr als zwei Stunden keine größeren inhaltlichen Änderungen gab, kann er veröffentlicht werden.

Schmitshausen (Deutschland), 7. September 2018 – Bei Schmitzhausen im Kreis Südwestpfalz ist es zu einem schweren Kerwe-Unfall gekommen. Dem Vernehmen nach fiel eine junge Frau am verangenen Wochenende vom Hänger eines Traktors und zog sich dabei schwere Verletzungen zu.

Die Straußjugend aus Schmitshausen war mit einem Gespann aus Traktor und Anhänger unterwegs, um für die eigene Kerwe zu werben. Auf dem Weg zurück aus Krähenberg ereignete sich dann das Unglück. Nach Auskunft der Polizei habe die Geschädigte an der Tür des Wagens gestanden, die sich während der Fahrt unvermittelt öffnete. Die auf den Grünstreifen gestürzte Frau zog sich schwere Verletzungen am Kopf und an der Schulter zu, schwebte jedoch nicht in Labensgefahr. Sie wurde in ein Krankenhaus verbracht. Wieso sich die Tür öffnete, ist Gegenstand polizeilicher Ermittlungen. Gegen den Fahrer des Traktors wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Nach diesem Ereignis wurde die Kerwe in Schmitshausen abgesagt.

Erst vor einem knappen Jahr hatte sich ein schwerer Unfall bei einer Kerwe-Fahrt im Landkreis Kusel in der Pfalz ereignet. In einem Kreisel kippte der Traktoranhänger um, wodurch sich 27 Menschen Verletzungen zuzogen. Von fünf schwerverletzten jungen Männer ist einer später verstorben. Das auf fahrlässige Tötung lautende Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Kaiserslautern gegen den Traktorfahrer ist noch nicht abgeschlossen.

Viele Straußjugenden haben in Reaktion auf die beiden Unfälle nunmehr geplante Werbefahrten für ihre Kerwe abgesagt. Im Zweibrücker Stadtteil Rimschweiler war die Straußjugend am vergangenen Wochenende nur noch zu Fuß unterwegs.


Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]