Empfindlicher Schlag gegen die Mafia: 'Ndrangheta-Angehörige auf drei Kontinenten festgenommen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 13:47, 9. Mär. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

09.03.2011 – Bei einer international koordinierten Polizeiaktion wurden 40 mutmaßliche Angehörige der ’Ndrangheta festgenommen, sechs davon in Deutschland, einer der Gefassten in Deutschland ist aus der Führungsriege der kriminellen Organisation. Die weiteren Festnahmen erfolgten in Italien, Kanada und Australien. Francesco Maisano, ein weiteres Führungsmitglied, wurde in Italien ergriffen. Er hatte sich in einem unterirdischen Versteck verborgen gehalten.

In Deutschland erfolgten die Zugriffe in Baden-Württemberg und Hessen. Schriftstücke, eine Schusswaffe und Munition sowie eine fünfstellige Bargeldsumme konnten bei Durchsuchungen sichergestellt werden. Die Aktion „Crimine 2“ wurde durch die Anti-Mafia-Einheit Reggio Calabria geleitet. Der Vorwurf lautete unter anderem auf Erpressung, Drogenhandel und Geldwäsche.

Die 'Ndrangheta agiert in ganz Europa, Nord- und Südamerika sowie Russland und Australien. Sie ist die aktivste Gruppierung der italienischen organisierten Kriminalität. Schon im Juli 2010 waren in Kalabrien und der Lombardei 300 mutmaßliche Mitglieder inhaftiert worden. In Deutschland erregte sie Aufsehen als im Jahr 2007 in Duisburg bei einem Racheakt sechs Menschen erschossen wurden. Mafiakenner bezeichneten dies später als einen „Betriebsunfall“.

Es wird geschätzt, dass die Organisation Milliarden durch Kokain-, Drogen- und Waffenhandel, Prostitution und Erpressung erwirtschaftet. Die Gelder fließen zum Teil in den legalen Wirtschaftskreislauf.

Themenverwandte Artikel

Quellen