Eisbären sollen in den USA auf die Liste bedrohter Tierarten

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 16:23, 28. Dez. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
Eine Eisbärenfamilie

Washington D.C. (USA), 28.12.2006 – Die Vereinigten Staaten denken darüber nach, Eisbären auf die Liste bedrohter Arten zu setzen. Falls die Eisbären als bedroht eingestuft werden, wäre es die erste Art, die aufgrund der globalen Klimaerwärmung dazu kommt.

Als Ursache für die schwindenden Eisbärpopulationen wird das Abschmelzen des arktischen Eises genannt.

„Heute legt das Fisch- und Wildamt des US-Innenministeriums einen Vorschlag vor, Eisbären als eine bedrohte Art im Sinne der Verordnung für bedrohte Arten aufzulisten. Wir bringen diesen Vorschlag ein, weil eine wissenschaftliche Überprüfung der Art durch das Fisch- und Wildamt ergeben hat, dass Populationen durch das zurückgehende Meereseis bedroht sein könnten. Eisbären benutzen dieses Eis als Grundlage für viele Aktivitäten, die entscheidend für ihren Lebensablauf sind, einschließlich Jagd auf ihre Hauptbeute, arktische Robben“, sagte US-Innenminister Dirk Kempthorne.

„[Eisbären] gehören zu den ultimativen Überlebenskünstlern der Natur, aber wir befürchten, dass ihr Lebensraum buchstäblich wegschmelzen könnte“, fügte Kempthorne hinzu.

„[Es gab bisher noch keine Art], die in so engem Zusammenhang mit dem Klimawandel auf die Liste kam“, sagte Andrew Wetzler, ein Anwalt des Natural Resources Defense Council.

Er sagte weiter: „Die globale Erwärmung ist die mit Abstand größte Bedrohung für das Überleben der Eisbären, und es bedarf der Regierung, sich der Auswirkungen auf die Eisbären anzunehmen.“

Arten auf der Liste bedrohter Arten stehen eine Stufe unter der Einstufung für gefährdete Arten.

Im Moment leben weltweit mindestens 25.000 Eisbären, mit mindestens 4.700 davon im Bundesstaat Alaska.

englischsprachige Quelle Dieser Artikel ist eine Übersetzung eines fremdsprachigen Artikels vom 27.12.2006

Quellen