Dresdner Stadtrat möchte DNA-Datenbank für Hunde

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DNA from registered dogs would be collected from blood or saliva for the "genetic fingerprinting" service. (Wikimedia file)

Dresden (Deutschland), 19.07.2005 – Ratsmitglieder des Stadtrates von Dresden möchten gerne DNA-Proben von Hundehaufen auf Gehwegen und in Parks nehmen und mithilfe einer DNA-Datenbank mit allen DNA-Daten aller 12.000 in Dresden registrierten Hunde abgleichen. Karl Jobig, ein Christdemokrat in Dresden, war überrascht, als sein Antrag die Mehrheit gewann.

„In this way, Dresden will once again be one of the cleanest cities in Germany“, sagte Roland Putzger, der Vorsitzende das Stadtrates The Guardian.

Die DNA-Daten der registrierten Hunde werden durch Blut- oder Speichelproben entnommen.

Sachsens Datenschützer, Andreas Schurig, sagte aber, dass Hunde keine Rechte über ihre Daten haben und diese gesetzlichen Tests nicht realisieren könnten.

Der Antrag wird gültig, wenn er im Mai 2005 die Mehrheit im Konzil erreicht.

englischsprachige Quelle Dieser Artikel ist eine Übersetzung eines fremdsprachigen Artikels vom 31.03.2005

Quellen