Dreizehnte Nacht bringt Ausgangssperren mit sich

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Paris (Frankreich), 09.11.2005 – Auch in der dreizehnten Nacht kam es zwischen den Jugendbanden und der Polizei zu schweren Krawallen. So sollen Polizisten in einer Vorstadt von Toulouse mit Molotowcocktails und Steinen beworfen worden sein. Rund ein dutzend Autos seien bereits in Brand gesetzt worden. 50 Jugendliche haben versucht, in Marseille einen Supermarkt zu plündern, was aber Sicherheitskräfte und Polizisten vereiteln konnten.

Als erste Städte haben Amiens, Orléans und Savigny-sur-Orge Ausgangssperren für Jugendliche verhängt. Dies ist möglich, da die französische Regierung am Dienstag den Ausnahmezustand für Frankreich ausrief. Jugendliche unter 16 dürfen nun nur noch in Begleitung Erwachsener aus dem Haus gehen. Zusätzlich sind nun 9500 Polizisten im Einsatz gegen die Unruhen.

Themenverwandte Artikel

Quellen