Diskussion:175 nordkoreanische Flüchtlinge in Thailand festgenommen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Prüfung[Bearbeiten]

Benutzer, die „Texte bzw. Inhalte“ in den Artikel einbringen, sollten die ersten drei Punkte bitte nicht prüfen.

  • Urheberrechte: --
  • Übereinstimmung mit Quelle: --
  • Inhalt/Neutralität: --
  • Rechtschreibung: --
  • Interwiki: --
  • Formate: --
  • Themenverwandte Artikel: --
  • Themenportale: --
  • Kategorien: --Wolf-Dieter 17:14, 24. Aug. 2006 (CEST)[Beantworten]
  • Kurzartikel: --Wolf-Dieter 17:14, 24. Aug. 2006 (CEST)[Beantworten]
  • Artikeldatum + Text im Artikel: --Wolf-Dieter 17:14, 24. Aug. 2006 (CEST)[Beantworten]
  • Artikelstatus: Fertig: --Wolf-Dieter 17:14, 24. Aug. 2006 (CEST)[Beantworten]
  • Eintrag auf Hauptseite/Kategorie:Veröffentlicht: --Wolf-Dieter 17:14, 24. Aug. 2006 (CEST)[Beantworten]

⇒ Tipps zur Prüfung: Hilfe:Prüfung

Artikelkonzept[Bearbeiten]

Geplant ist ein Artikel zur Festnahme nordkoreanischer Flüchtlinge in Thailand.

Stichworte[Bearbeiten]

  • Die Fakten: wieviele Flüchtlinge, woher, wie lange in Thailand
  • Wie es weiter geht: Anklage wegen illegaler Einreise, danach vermutlich nach Südkorea
  • Hintergründe: Anstieg der Zahl nordkoreanischer Flüchtlinge in Thailand

Quellen[Bearbeiten]

Statusprotokoll[Bearbeiten]

Kommentare und Hinweise[Bearbeiten]

...

Flut im Juli[Bearbeiten]

Die Flut im Juli war in Nordkorea, nicht im Süden, oder? (vorstehender nicht signierter Beitrag stammt von 84.158.225.67 (DiskussionBeiträge) --sonicR 20:40, 24. Aug. 2006 (CEST)).[Beantworten]

Ja, das stimmt. So steht es auch in der dazu verwendeten und angegebenen Quelle. Dies wurde nun korrigiert. Danke für den Hinweis. Gruß --sonicR 20:40, 24. Aug. 2006 (CEST)[Beantworten]

Wiki-NEWS - NICHT neutral???[Bearbeiten]

Ich finde diesen Satz absolut scheisse: Grund des Flüchtlingsstroms ist die Situation in Nordkorea, wo Nahrungsmittelknappheit und politische Unterdrückung die Menschen nach Wegen suchen lassen, das Land zu verlassen.

Also in diesem Artikel fehlt mir eindeutig der Hinweis, der verhängten UN-Resolutionen und Sanktionen gegen Nordkorea, die ebenfalls stark dazu beitragen, das Nordkorea überhaupt erst in der Situation ist an Nahrungsmitteknappheit zu leiden und dadurch die Menschen das Land verlassen. Das grundsätzlich Nahrungsmittelknappheit zu gewissen politischen Unruhen führt sollte somit eigentlich klar sein. Die im tatsächlichen Unterdrückungen der Bewohner des nordkoreanischen Staates, durch das Regime Kim-Sung, will ich jetzt nicht für gut heißen oder wegreden, aber das erscheint mir, speziell in diesem Fall, nicht der wahre Hintergrund zu sein, immerhin könnten die Flüchtlinge auch Asyl beantragen falls sie überhaupt politisch verfolgt werden würden. Das tun sie aber nicht, (sie hielten sich Monate lang illegal im Land auf - ohne mit irgendeiner Botschaft kontakt aufzunehmen) weil sie eigentlich auch nur etwas zu essen wollten. Und dann gerade nach Thailand zu emigrieren um vor politischer Verfolgung sicher zu sein liest sich für mich, wie ein schlechter Witz. Thailand ist de facto eine "demokratische Diktatur" (genauso wie Nordkorea - aber ohne Resolutionen und Sanktionen), dort werden politisch andersdenkende genauso brutal verfolgt... !! Übrigends, der 100.000Tonnen Reis aus Südkorea wurde nie geliefert...

"(...)Die innerkoreanischen Beziehungen kühlen ab. Zumindest temporär werden die vom Süden versprochenen Hilfslieferungen von 100.000 Tonnen Dünger und 500.000 Tonnen Reis eingestellt.(...)" Quelle:http://www.swp-berlin.org/produkte/diskussionspapier.php?id=2570&active=none&page=1

"(...)Als Reaktion auf Nordkoreas Raketentests hat Südkorea seine Hilfen für das verarmte Nachbarland bis auf weiteres ausgesetzt. Dies sagte ein ranghoher Regierungsbeamter in Seoul am Freitag. Auch versprochene 100 000 Tonnen Düngemittel würden vorerst nicht geliefert.(...) Wie der südkoreanische Regierungsbeamte sagte, sollen zugesagte 500 000 Tonnen Reis vorerst nicht nach Nordkorea geliefert werden. (...)" Quelle:http://www.tagesspiegel.de/politik/;art771,1983249

Bitte keine Fäkalsprache! Eine solche Sprache disqualifiziert jeden Diskussionsbeitrag, auf den ich daher auch nicht weiter eingehen werde. --Wolf-Dieter 17:59, 15. Jun. 2007 (CEST)[Beantworten]

Ey Alder, in meiner Subkultur nennt so etwas Umgangssprache. "Ich finde diesen Satz absolut schlecht:" wäre zwar eine Option, drückt aber in meiner Sprache nicht das aus, was ich wirklich darüber denke. Hätte ich jemals Latein studiert - ich würde ein (für dich) "intelligenter" klingendes Wort für "Scheisse" kennen. Es mag somit zwar "unreif" klingen, aber es sollte nun kein persönlicher Angriff, auf den Autor oder dich persönlich sein! Sonst hätte ich nur Beleidigungen geschrieben und das war absolut nicht meine Absicht und Zielsetzung. Wenn man in der heutigen Zeit einen Begriff, wie "megascheisse" benutzt dann drückt dies nur eine Form von Humor und Lebensstil aus, die nicht jeder teilen und verstehen muss, aber denoch ihre Berechtigung und spezielle Bedeutung hat. Immerhin verstehe ich auch kein Latein! Ich bin aber froh, das mein Beitrag denoch nicht sofort disqualifiziert wurde - immerhin haste ja darauf reagiert!! :-) *keks??*