Die Ältesten der chinesischen Kommunistischen Partei prangern Medienzensur an

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 23:27, 22. Feb. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Peking (China), 22.02.2006 – Eine Gruppe von ehemaligen führenden Amtsträgern der Kommunistischen Partei in China hat die kürzliche Schließung von BingDian („Gefrierpunkt“), einer investigativen Zeitung, im Zusammenhang mit dem Zustand der Regierungszensur in dem Land angeprangert. Zu der Gruppe gehören Li Rui, ein ehemaliger Gehilfe des Präsidenten Mao Zedong, Hu Jiwei, ein früherer Zeitungsredakteur, und Zhu Houze, ein Ex-Propagandachef.

In einem offenen Brief, der an die jetzige Regierung gerichtet wurde, sagte die Gruppe, dass eine strikte Zensur „die Samen einer Katastrophe“ für Chinas politische Umstellung „säen“ könne.

In dem Brief, der am 2. Februar unterzeichnet, aber am Dienstag veröffentlicht wurde, nannte die Gruppe die aktuellen Zensurmethoden zu restriktiv und unnötig für das moderne China: „Die Geschichte hat gezeigt, dass nur ein totalitäres System Nachrichtenzensur braucht – aufgrund der Täuschung, dass es das Volk in Unkenntnis sperren kann.“

„Gefrierpunkt“ war eine Ergänzung zur „China Youth Daily“ und wurde angeblich wegen der Veröffentlichung eines Artikels des Professors Yuan Weishi von der Universität Zhongshan vom 11. Januar geschlossen, der die Art und Weise betrachtete, wie zurzeit Geschichte in China gelehrt wird, auch wenn der Herausgeber der Zeitschrift, Li Datong, sagt, dass sie bereits in der Vergangenheit zu verschiedenen Anlässen Schwierigkeiten mit der Regierung hatten. Der Artikel von Yuan war kritisch gegenüber chinesischen Lehrbüchern, die niemals die Sträflichkeiten der Regierung zugeben und stattdessen anderen Staaten die Schuld zuweisen.

Bislang wurde keine Antwort der Regierung herausgegeben.

englischsprachige Quelle Dieser Artikel ist eine Übersetzung eines fremdsprachigen Artikels vom 21.02.2006

Quellen