Deutschen Arbeitnehmern steht immer weniger Geld zur Verfügung

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 22:41, 29. Jan. 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 29.01.2007 – Deutschen Arbeitnehmern steht durchschnittlich immer weniger Geld zur Verfügung.

So legten die Verbraucherpreise aufgrund der Inflation im letzten Jahr um 1,7 Prozent zu. Zwar stiegen auch die Durchschnittslöhne in Deutschland, aber nur um 1,5 Prozent (bei den Arbeitern) und um 1,2 Prozent (bei den Angestellten), und lagen damit in beiden Fällen unter der Steigerung der Preise.

Zudem war die Differenz zwischen dieser Preissteigerung und der Lohnsteigerung in einigen Branchen noch größer, so im Druckgewerbe, wo es nur einen durchschnittlichen Tariflohnzuwachs von 0,5 Prozent gab. In der Baubranche und im öffentlichen Dienst sanken diese Werte sogar um 0,8 bzw. 0,2 Prozent.

Quellen