Deutsche Tourenwagenmeisterschaft 2008: Paul di Resta gewinnt in Barcelona sein zweites Saisonrennen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:04, 4. Okt. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
der Wagen von Barcelona-Sieger Paul di Resta

Barcelona (Spanien), 04.10.2008 – Vom Freitag, den 19. September bis Sonntag, den 21. September fand auf dem Circuit de Catalunya der neunte Saisonlauf der Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM) statt.

Beim ersten Testdurchlauf auf dem Rundkurs in Barcelona am Freitag war der deutsche Meisterschaftsführende Timo Scheider, im Audi A4, mit 1:07.935 Minuten der Schnellste, Zweiter wurde sein Markenkollege Tom Kristensen (Dänemark), Dritter Mattias Ekström (Schweden). Auf Platz vier lag Paul di Resta aus Schottland in seiner Mercedes C-Klasse; es folgten die zwei Audi-Jahreswagen der deutschen Fahrer Mike Rockenfeller und Markus Winkelhock. Jamie Green aus England wurde in einem weiteren Mercedes siebter.
Beim zweiten Test war Kristensen mit einer Bestzeit von 1:08.113 Minuten am schnellsten, vor Mattias Ekström und Mike Rockenfeller. Neuling Oliver Jarvis kam auf den vierten Platz. Fünfter wurde Bruno Spengler, der mit 0,203 Sekunden Rückstand bester Mercedesfahrer wurde. Scheider kam lediglich auf Rang sieben.
Beim dritten und letzten Test war Mattias Ekström schnellster, vor Kristensen, Martin Tomczyk (Deutschland) und Scheider, alle im Audi A4.

Im Qualifying am Samstag sicherte sich der fünffache DTM-Meister Bernd Schneider die Pole-Position vor Timo Scheider und Paul di Resta. Kristensen und Spengler scheiterten, dafür kamen Mike Rockenfeller und Alexandre Prémat unter die letzten acht. Sie belegten hier die letzten Plätze, also Startplatz 7 und 8. Mathias Lauda und Ralf Schumacher landeten auf den Plätzen 16 und 17. Wegen einer unsportlichkeit wurde Kristensen zudem auf den letzten Platz strafversetzt. Gary Paffet (England) durfte nach einer Unregelmäßigkeit an seinem Auto nur unter Vorbehalt starten.

Bereits beim Start des Rennens über 58 Runden fuhren Scheider und di Resta an Bernd Schneider vorbei und gingen als Führungsduo in die erste Kurve. Im Mittelfeld gab es in der ersten Kurve einige Rangeleien: Katherine Legge rammte Mathias Lauda, der nach wenigen Runden das Rennen wegen Leistungsverlust beenden musste. Maro Engel und Tom Kristensen mussten bereits am Anfang des Rennens aufgrund von Problemen an die Box fahren. Susie Stoddart bekam eine Durchfahrtsstrafe weil sie in einer Schikane abkürzte. In der 17. Runde musste Bruno Spengler sein Auto vorzeitig mit Kühlerproblemen abstellen, die er sich bei einem „Ausritt“ ins Kiesbett zugezogen hatte. Auch Legge musste ihr Auto abstellen. In Runde 19 konnte di Resta Scheider überholen und so die Führung übernehmen. Dennoch blieb es an der Spitze bis zur Zieleinfahrt spannend. Nachdem Winckelhock an dem Niederländer Albers vorbei gefahren war, geriet er mit Paffet aneinander, wofür Winkelhock eine Durchfahrtsstrafe kassierte. Acht Runden vor Schluss kollidierten Jarvis und Paffett. Gegen die beiden Briten hatte die Rennleitung eine Ermittlung eingeleitet, jedoch noch ohne Ergebnis. In der letzten Runde gab es noch eine heftige Kollision mit anschließendem Revangefoul, zwischen Mattias Ekström und Jamie Green. Im Ergebnis wurde Green mit einer Zeitstrafe belegt, Ekström sogar disqualifiziert. Das Rennen gewann letztenendes Paul di Resta vor Timo Scheider und Bernd Schneider.

In der Gesamtwertung liegt Timo Scheider nun bei noch 20 zu vergebenen Punkten mit 62 Zählern vor Paul di Resta mit 55, Jamie Green mit 46 und Titelverteidiger Mattias Ekström mit 44 Punkten in Führung. Bruno Spengler hat mit seinem Ausfall seine Meisterschaftschancen verspielt.

Quellen