Der Liedermacher Wolf Biermann wird Ehrenbürger von Berlin

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 16:34, 26. Mär. 2007 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
Wolf Biermann 2003 auf der Frankfurter Buchmesse

Berlin (Deutschland), 26.03.2007 – Für seinen Kampf gegen das DDR-Regime und für Demokratie wird dem Liedermacher Wolf Biermann heute im Roten Rathaus die Ehrenbürgerschaft der Stadt Berlin verliehen. Die Laudatio hält der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit (SPD).

Die Frage der Ernennung von Wolf Biermann zum Ehrenbürger hatte in Berlin einen heftigen Streit zwischen Regierung und Opposition ausgelöst. Die CDU hatte den Vorschlag gemacht, Biermann zum Ehrenbürger der deutschen Hauptstadt zu ernennen, FDP und Grüne schlossen sich an. Die Linkspartei.PDS war dagegen. Ihre Vertreter begründeten die Ablehnung offiziell damit, dass Biermann den Irakkrieg befürwortet habe. Die SPD, die in Berlin gemeinsam mit der PDS regiert, schloss sich zunächst der Ansicht ihres kleineren Koalitionspartners an. Prominente Politiker aus der SPD forderten jedoch die Zustimmung der Landespartei zu der Würdigung des ehemaligen DDR-Regimekritikers, so dass die Berliner SPD sich schließlich mit der Ehrung einverstanden erklärte.

Am 1. Februar stimmte das Berliner Abgeordnetenhaus mehrheitlich dafür, dem Liedermacher Wolf Biermann die Ehrenbürgerwürde zu verleihen. Lediglich die Linkspartei.PDS enthielt sich der Stimme. Die Zustimmung des Senats war danach nur noch eine Formsache.

Wolf Biermann, der am 15. November 1936 in Hamburg als Sohn eine jüdischen Arbeiters zur Welt kam, siedelte im Alter von 17 Jahren in die DDR über. Von 1955 bis 1957 studierte er an der Humboldt-Universität in Berlin Philosophie und Mathematik. In dieser Zeit schrieb er auch seine ersten Lieder und Gedichte. Wegen seiner regimekritischen Texte erhielt er in der DDR Auftritts- und Publikationsverbot. Nur seine Popularität schützte ihn damals vor dem Gefängnis. Als er sich im November 1976 wegen eines Konzertes bei einer Gewerkschaftsveranstaltung in Köln aufhielt, wurde er aus der DDR ausgebürgert. Im Westen setzte er seinen Protest gegen die DDR fort. Später befürwortete er jedoch den Kosovo-Einsatz der Bundeswehr und sprach sich auch für eine Teilnahme Deutschlands am Irakkrieg aus. Anlässlich seines 70. Geburtstages am 15. November 2006 zeichnete Bundespräsident Horst Köhler den Liedermacher und DDR-Dissidenten Biermann mit dem Bundesverdienstkreuz aus.

Quellen