Delmenhorst: Aktionsbündnis „Forum gegen rechts“ plant Bürgerversammlung

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 01:17, 28. Nov. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Delmenhorst (Deutschland), 28.11.2006 – Zu einer Bürgerversammlung zum Thema „Hotel am Stadtpark“ lädt das Aktionsbündnis „Forum gegen rechts“ in Delmenhorst am 4. Dezember ein. Oberbürgermeister Patrick de La Lanne und der Geschäftsführer der stadteigenen „Gemeinnützigen Siedlungsgesellschaft“ (GSG) sollen über den Stand der Verhandlungen um den Ankauf des Hotels berichten.

Das Hotel war bundesweit in die Schlagzeilen geraten, weil sich der rechtsextremistische Anwalt Jürgen Rieger um den Kauf des Hotels bemühte, um es politisch rechtsstehenden Gruppierungen für Schulungszwecke zur Verfügung zu stellen. Auf der Versammlung soll es auch um die künftige Nutzung des Gebäudes gehen, dessen Ankauf durch die GSG nur mit Hilfe der aufgebrachten Spenden vieler Delmenhorster Bürger möglich ist. Nach den letzten Pressemeldungen steht ein Ankauf des Hotels durch die GSG unmittelbar bevor.

Die Veranstaltung soll in der Delmeburg stattfinden, in unmittelbarer Nachbarschaft zum „Hotel am Stadtpark“. Die Delmeburg ist ein Veranstaltungszentrum, über dessen Lärm sich der Hotelbesitzer Mergel seit Jahren beschwert. Der Hotelier kritisiert besonders die türkischen Hochzeiten, die dort stattfinden. Seit 1996 hat sich die Anzahl der Hochzeiten auf momentan über 150 jährlich erhöht. Weiterhin ist der in der Nähe stattfindende Kramermarkt ein Lärmfaktor, der Mergel verärgert. Er spielt mit dem Gedanken, das Hotel zu schließen, wenn sich die Situation nicht ändert.

Jüngster Höhepunkt der Auseinandersetzung: Hotelbesitzer Mergel schickte seine Mitarbeiter nach Hause und schloss das Hotel. Es hatten sich Landtagsabgeordnete von CDU und FDP angesagt, unter anderem Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP), die plötzlich vor verschlossenen Türen standen.

Themenverwandte Artikel

Quellen