Das Ende einer Geschichte: Margot Honecker ist tot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 11:09, 10. Mai 2016 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Margot Honecker 1988 in Potsdam

Santiago de Chile (Chile), 09.05.2016 – Am 6. Mai starb Margot Honecker, Ehefrau des ehemaligen Staatsratsvorsitzenden der DDR Erich Honecker, in ihrem Asyl in Chile. Nachdem ihr Mann im Juli 1992 nach Deutschland ausgeliefert worden war, bekam sie von der chilenischen Regierung politisches Asyl.

Bereits die Wohnung ihrer Eltern war bis 1938 eine wichtige Kontaktstelle der KPD. 1963 wurde sie Ministerin für Volksbildung der DDR und wirkte maßgeblich am „Gesetz über das einheitliche sozialistische Bildungssystem“ mit. Sie war unter anderem hauptverantwortlich dafür, dass Kinder, deren Eltern wegen „Republikflucht“ oder Spionage inhaftet wurden, oft ohne die Einwilligung der Eltern, zur Zwangsadoption freigegeben wurden. Oft leitete sie Beschwerden an ihr Ministerium direkt an die Stasi weiter. 1978 führte sie gegen den Widerstand der Kirchen und vieler Eltern den Wehrunterricht für Schüler der 9. und 10. Klassen ein, der eine paramilitärische Ausbildung an Waffen beinhaltete.

Nach der Wende 1989 trat sie aus der SED/PDS aus. Es wird vielfach öffentlich kritisiert, dass Margot Honecker bis zu ihrem Tod starrköpfig den DDR-Unrechtsstaat und den Mauerbau verteidigt hat und niemals für ihr Handeln als DDR-Ministerin für Volksbildung gerichtlich belangt worden ist.

Die ab 1961 errichtete Grenzbefestigung der DDR galt als „antifaschistischer Schutzwall“


Wikinews commentary.svg     Kommentar hinzufügen


Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Politik

Quellen[Bearbeiten]