Chávez und Santos treffen sich zu persönlichen Gesprächen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 01:26, 10. Aug. 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Bogotá (Kolumbien) / Caracas (Venezuela), 10.08.2010 – Der Präsident von Venezuela, Hugo Chávez, wird am Dienstag den erst kürzlich vereidigten Präsidenten von Kolumbien, Juan Manuel Santos, zu einem persönlichen Gespräch in Bogotá treffen. Die Beziehungen zwischen den beiden Nachbarstaaten sind in den letzten Wochen stark abgekühlt, nachdem die kolumbianische Regierung Venezuela beschuldigt hatte, Kämpfern der FARC Guerilla Unterschlupf zu gewähren. Daraufhin hat Chávez Panzer an der Grenze zu Kolumbien auffahren lassen und Kolumbien am Freitag eine Klage gegen den venezolanischen Staatschef beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag eingebracht.

Juan Manuel Santos wurde am Samstag als neuer Präsident von Kolumbien vereidigt. In der Regierung seines Vorgängers, Álvaro Uribe, war Santos als Verteidigungsminister tätig und erfolgreich im Bemühen, die „Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens“ (FARC), die bereits die Hälfte des kolumbianischen Territoriums kontrollierten, zurückzudrängen. Zusammen mit den Fortschritten im Kampf gegen den Drogenhandel ist es der Regierung Uribe in den letzten acht Jahren damit gelungen, die Sicherheit im Land zu erhöhen und damit auch die Grundlage für ein solides Wirtschaftswachstum zu schaffen, das in den letzten beiden Jahren allerdings durch die Weltwirtschaftskrise etwas gedämpft wurde.

In seiner Antrittsrede hob Santos hervor, dass zu seinen vorrangigen Zielen neben der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und der Armut sowie der Reduzierung des Budgetdefizits vor allem die Verbesserung der Beziehungen zu den Nachbarstaaten Ecuador und Kolumbien zählt. Santos betonte, dass er ein persönliches Gespräch mit Hugo Chávez einer anderen Lösung vorziehe. Die Antwort aus Caracas ließ nicht lange auf sich warten. Chávez erklärte sich bereit, eine neue Seite in den Beziehungen zu Kolumbien aufzuschlagen und zu Gesprächen nach Bogotá anzureisen. Er betonte weiters, er sei glücklich über das bevorstehende Treffen.

Quellen