Bundesnetzagentur will Lohn-Dumping-Vorwürfen gegen Post-Konkurrenten nachgehen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 23:51, 2. Mär. 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 02.03.2007 – Die Lohnpolitik und die Arbeitsbedingungen bei den privaten Briefzustellern in Deutschland sollen überprüft werden.

Diese Untersuchung soll flächendeckend erfolgen und sich insbesondere auf Aspekte wie Urlaubsansprüche, Arbeitszeiten und Bezahlung konzentrieren. Anlass für diese Untersuchung sind Vorwürfe der Deutschen Post gegen ihre Mitbewerber, dass sich diese durch eine schlechte Behandlung ihrer Angestellten einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen versuchten.

Matthias Kurth, der Präsident der Bundesnetzagentur, legte jedoch Wert auf die Feststellung, dass auch die Post selber als Marktführer auf dem deutschen Markt unter die Lupe genommen werde, denn auch dort gebe es einen Trend zur Umwandlung von Vollzeit- in Teilzeitstellen und zur Beauftragung von Subunternehmern. Dort werden derzeit neue Methoden zur Mitarbeitereinsparung eingesetzt, zum Beispiel die Beauftragung von Taxifahrern zur Briefkastenleerung.

Themenverwandte Artikel

Quellen