Browserkrieg: Firefox gegen Internet Explorer

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Paris (Frankreich), 31.12.2004 – Die Mozilla-Foundation mit Sitz in Paris möchte den Browser-Markt neu aufstellen. Die bisherige Vormachtstellung Microsofts soll mit Firefox 1.0 gebrochen werden. Neueste Zahlen der Mozilla-Foundation bestätigen den Trend in diese Richtung. Mozilla-Browser wurden circa einen Monat nach dem Start etwa zehn Millionen Mal aus dem Netz heruntergeladen. Das bedeutet einen Marktanteil von mehr als sieben Prozent, davon entfallen alleine auf Firefox mehr als viereinhalb Prozent.

Die kostenlos angebotene Firefoxvariante ist eine abgespeckte, sehr stabile und daher auch sehr schnelle Browserform. Insbesondere technikorientierte Websites werden bereits jetzt mit Browsern der Mozilla-Foundation aufgerufen.

Die Mozilla-Foundation hat am 15. Dezember 2004 mit einer ganzseitigen Zeitungsanzeige in der New York Times für Firefox geworben. Finanziert wurde die Anzeige aus Spendengeldern.

Obwohl Microsoft bereits erste Auswirkungen des Browserkrieges verspürt, ist derzeit keine Herausgabe der sechsten Version des Internet-Explorers geplant.

Themenverwandte Artikel

Quellen