Brasilianische Forscher: Amazonas längster Fluss der Erde

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 18:26, 16. Jun. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Der Lauf des Amazonas

Lima (Peru), 16.06.2007 – Der Amazonas ist der längste Fluss der Erde. Zu diesem Schluss kommt eine vom brasilianischen Bundesamt für Statistik und Geographie (IBGE) und dem nationalen Institut für Geographie Perus beauftragte internationale Forschergruppe nach einer Expedition. Bisher galt der Amazonas zwar als der wasserreichste Fluss, aber als zweitlängster Fluss hinter dem Nil.

Die Forscher wollten herausfinden, wo genau sich die Quelle des Flusses befindet. Zu diesem Zweck hielten sie sich im Mai 14 Tage in den Anden auf, wo sie geodäsische Messstationen installierten. Die Messungen sollen laut einer Pressemitteilung des IBGE nicht nur Aufschlüsse über den genauen Ort der Quelle des Amazonas liefern, sondern auch Datenmaterial für zukünftige Studien über die Region bereitstellen. Unter anderem geht es um die Erstellung neuer Landkarten. Der Expedition wird eine große Bedeutung beigemessen, weil es über die untersuchte Region aufgrund ihrer Höhenlage und des sehr trockenen Klimas noch nicht viele Daten gibt. Auf einer internationalen Konferenz in Lima stellten am Projekt beteiligte Wissenschaftler erste Ergebnisse vor.

Der mögliche Ursprung des Amazonas im Nevado Mismi

In der IGBE-Pressemitteilung heißt es, dass der Ursprung des Flusses im Nevado Mismi, einem Bergmassiv im Süden Perus, liege und nicht, wie bis in die 1960er Jahre angenommen wurde, im Huagra, der weiter nördlich in Peru liegt. Dies sei bereits durch internationale Studien belegt. Die Quelle liege etwa 5.000 Meter über dem Meeresspiegel. Um Aufschlüsse über den genauen Ort der Quelle zu gewinnen, installierten die Forscher Messstationen an zwei möglichen Quellen. Im Oktober dieses Jahres soll es eine zweite Expedition zu diesen Orten geben.

Laut BBC News schätzen die Wissenschaftler die Länge des Amazonas nun auf 6.800 Kilometer. Der Nil ist 6.695 Kilometer lang. Die Forscher behaupten, dass der Amazonas der längste Fluss der Erde sei, unabhängig davon, welche der beiden möglichen Quellen die tatsächliche sei. Dies gab Guido Gelli, Leiter des IGBE, heute im brasilianischen Fernsehsender TV Globo bekannt. In den letzten Jahren war die Frage, welches der längste Fluss der Erde ist, unter Wissenschaftlern umstritten. Der Autor des auf BBC News veröffentlichten Artikels geht davon aus, dass die Behauptung der brasilianischen Forscher nicht unwiderspochen bleiben wird.

Quellen