Beschlagnahmte Orang-Utans dürfen bald wieder nach Hause

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 06:35, 23. Apr. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
Orang-Utan im Gunung-Leuser-Nationalpark auf Sumatra

Bangkok (Thailand), 23.04.2006 – Nach zweitägigen Verhandlungen in Bangkok wurde bekannt, dass Thailand 53, vermutlich aus dem indonesischen Teil der Insel Borneo geschmuggelte, Orang-Utans so schnell wie möglich wieder zurückgeben möchte.

Vor zwei Jahren wurden in dem Bangkoker Privatzoo SafariWorld mehr als 100 Tiere beschlagnahmt, nachdem Tierschützer die thailändischen Behörden auf die Menschenaffen aufmerksam gemacht hatten. Der Besitzer des Zoos gab zunächst an, die Tiere stammten aus einem erfolgreichen Zuchtprogramm. DNA-Tests aber brachten Klarheit und bestätigten, dass die Tiere nicht in Thailand geboren wurden. Falls die Tests eine malaysische Herkunft für einige Orang-Utans bestätigten, würden sie auf den malaysischen Teil von Borneo gebracht, sagte Adi Susmianto, ein indonesischer Offizieller.

Ein thailändisches Gericht hatte bereits dieses Jahr festgelegt, dass die meisten der Tiere illegal ins Land gebracht wurden. Drei Affen starben inzwischen, davon einer in der vergangenen Woche. Nach Schätzungen leben noch bis zu 30.000 Orang-Utans in ihrer angestammten Heimat auf Borneo.

Quellen