Bahnverkehr: Hauptbahnhof Bielefeld kann nicht mehr angefahren werden

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:25, 6. Jan. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Bielefeld (Deutschland), 06.01.2010 – Der Bahnverkehr zwischen dem Rheinland sowie dem Ruhrgebiet und Berlin ist stark eingeschränkt. Nachdem in der Nacht zu Dienstag ein Güterzug auf der Bahnstrecke Köln-Hamm-Bielefeld-Berlin auf Höhe Beckum verunglückte, kann der Bielefelder Hauptbahnhof vom Fernverkehr nicht mehr angefahren werden. Der Fernverkehr wurde daher über Münster und Osnabrück umgeleitet. Die Ankunft verzögert sich um etwa 60 Minuten.

Am heutigen Mittwoch ereignete sich ein weiteres Unglück auf der Ausweichstrecke in der Nähe von Porta Westfalica, so dass der Fernverkehr aus Richtung Berlin nun in Löhne halten muss. Dort steigen die Reisenden mit dem Ziel Bielefeld in den Regionalverkehr um. Die Fernverkehrszüge werden großräumig umgeleitet.

Die Waggons des entgleisten Zuges wurden noch in der Nacht zum Dienstag nach Hagen abtransportiert. Dort wird das Eisenbahnbundesamt die Unfallursache untersuchen. Der Lokführer erklärte, er habe die Entgleisung zunächst nicht bemerkt. Bei dem Unfall wurden zwei Kilometer Gleisbett sowie mehrere Oberleitungsmasten, Hauptsignale und Weichen beschädigt.

Das Auto ist allerdings nur bedingt eine Alternative, da in NRW den Städten das Streusalz ausgeht. Ein Salzproduzent beliefert nur noch die Straßenmeistereien und Landesbetriebe.

Themenverwandte Artikel

Quellen