Bahn bietet GDL Lohnerhöhungen zwischen 8 und 13 Prozent an

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:30, 25. Nov. 2007 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Bahn-Chef Hartmut Mehdorn bei einer Veranstaltung in Dresden im November 2006

Berlin (Deutschland), 25.11.2007 – Im monatelangen Arbeitskampf zwischen der Gewerkschaft GDL und der Deutschen Bahn gibt es ein neues Tarifangebot der Arbeitgeber.

Trotz eines von beiden Seiten vereinbarten Abkommens, über den Stand der Tarifverhandlungen Stillschweigen zu bewahren, wurden aus dem Umfeld des Vorsitzenden des Aufsichtsrates der Deutschen Bahn, Hartmut Mehdorn Informationen bekannt, dass sich das Tarifangebot der Bahn zwischen acht und 13 Prozent einpendeln würde. GDL-Chef Manfred Schell wollte sich gegenüber Reuters nicht zu dem neuen Angebot äußern.

Konfliktpotential bildet aber weiterhin die Frage, ob der Tarifabschluss eigenständig für die Lokführer besteht oder für alle Bahnangestellten gelten soll. Die GDL bekräftigte immer, dass sie auch einen Tarifabschluss unter der Lohnerhöhung von anfangs geforderten 31 Prozent akzeptieren würde, wenn sie im Gegenzug einen eigenständigen Tarifvertrag für alle Lokführer aus den Verhandlungen mitnehmen könnten. Bis Montag wird sich die GDL darüber beraten, ob das Angebot angenommen werden soll. Erst dann wird entschieden, ob der nun schon monatelang andauernde Arbeitskampf fortgesetzt wird. Der Spiegel berichtete in seiner Onlineausgabe, dass die Einigung unter massivem Druck von Politikern und Aufsichtsräten zustande kam.

Themenverwandte Artikel

Quellen