Ausnahmezustand im südpazifischen Vanuatu

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 16:26, 8. Mär. 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
Geographische Lage des Inselstaates Vanuatu

Port Vila (Vanuatu), 08.03.2007 – Im Inselstaat Vanuatu kamen am Samstag nach den schlimmsten Unruhen in der Geschichte des Landes drei Menschen ums Leben, als rivalisierende Stammesangehörige der beiden Inseln Tanna und Ambrym mit Macheten und Messern aufeinander losgingen. Die Polizei verhaftete bis zu 200 Personen, darunter auch mehrere Stammesführer.

Ein zweiwöchiger Notstand wurde ausgerufen. Die normalerweise unbewaffneten Polizisten erhielten die Befugnis, ab sofort Waffen zu tragen – für den Fall, dass es zu weiteren Schwierigkeiten komme. Einwohnern des Archipel ist es bis auf Weiteres untersagt, von und nach Éfaté zu reisen. Das ist die Hauptinsel, auf der sich die Hauptstadt Port Vila befindet.

Auslöser der Kämpfe in der nahe der Hauptstadt gelegenen Siedlung Blacksands war eine Anschuldigung, dass unter Verwendung von Hexerei ein Rivale getötet wurde. Der nationale Rat für kulturelle Fragen von Vanuatu bestritt die Behauptung des Parlamentsmitgliedes Joshua Kalsakau, „Schwarze Magie“ zu begünstigen.

Robert Avio, der Verantwortliche für Tourismus, ist aber zuversichtlich, dass der Ruf des südpazifischen Landes nicht gefährdet ist. Die Geschäfte verlaufen normal.

Derweil wurde eine Resolution entworfen, die arbeitslose Unruhestifter aus anderen Landesteilen dazu ermutigen soll, die Hauptinsel zu verlassen. Präsident Murmur hofft, dass dann die Störenfriede wieder ihren üblichen Gewohnheiten nachgehen.

Themenverwandte Artikel

Quellen