Al Qaida droht Vergeltungsschläge für Rushdie-Ehrung an

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 22:01, 11. Jul. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Washington, D. C. (Vereinigte Staaten), 11.07.2007 – Falls das neue Tonband, das Al-Qaida-Vizechef Aiman az-Zawahiri zugeschrieben wird, echt ist, hat dieser neue Terroranschläge auf Großbritannien angedroht. Das Tonband trägt den Titel „Bösartiges Britannien und seine indischen Sklaven“ und wurde von As-Sahab, der Medienorganisation Al-Qaidas, entwickelt. Dies berichtet das Washingtoner SITE-Institut, das Extremisten-Websites begutachtet. Das Datum der Aufnahme ist unklar. Ob ein Bezug zu den Anschlagsversuchen in London und Glasgow oder der Besetzung der Roten Moschee besteht, ist ebenfalls nicht bekannt.

Die Strategie im Nahen Osten hat laut der Tonbandstimme, die al-Sawahiri gehören soll, Tragik und Niederlage nicht nur in Afghanistan und Irak, sondern auch im Zentrum der englischen Hauptstadt London gebracht.

Anlass für die Anschläge sei die Ehrung Salman Rushdies. Die islamische Welt sei dadurch herausgefordert worden, so die Tonbandstimme.

Auch die Haltung der Hamas wurde vom Sprecher kritisiert. Er rief die Muslime zum „Heiligen Krieg“ gegen den Westen auf.

Der pakistanische Präsident Pervez Musharraf erhielt weitere Kritik. Die Muslime sollten sich ihm nicht bei Wahlen entgegenstellen, sondern durch Unterstützung der Taliban, so die Tonbandstimme.

Themenverwandte Artikel

Quellen