Afghanistan: Zwei deutsche Soldaten erschossen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 22:31, 18. Feb. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Kunduz (Afghanistan), 18.02.2011 – Im Norden Afghanistans, beim Bundeswehr-Außenposten „OP North“ kam es am Freitag zu einem tragischen Zwischenfall. Um 12 Uhr Ortszeit (8:30 Uhr MEZ) eröffnete ein in afghanischer Armeeuniform gekleideter Mann aus nächster Nähe das Feuer auf eine Gruppe deutscher Soldaten. Dabei wurden vier Bundeswehrsoldaten schwer und vier weitere leicht verwundet. Ein 30-jähriger Hauptfeldwebel starb kurz nach dem Angriff an seinen schweren Verletzungen. Nachdem die Angehörigen über den Vorfall informiert worden waren, informierte das Einsatzführungskommando der Bundeswehr in Potsdam über den Vorfall. Der Tod eines weiteren Soldaten, eines 22-jährigen Stabsgefreiten, wurde um 17 Uhr 30 bekannt gegeben. Auch er starb an den schweren Schussverletzungen. Die verletzten Bundeswehrsoldaten werden in den Rettungszentren in Kunduz und Masar-e Scharif ärztlich versorgt. Erst am gestrigen Donnerstag hatte der deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg den Stützpunkt besucht.

Die Soldaten waren nach Bundeswehrangaben in der Nähe des Haupttores mit Instandsetzungsarbeiten auf einem Abstellplatz für Fahrzeuge beschäftigt, als das Feuer eröffnet wurde. Die Bundeswehrsoldaten schossen zurück, dabei wurde der Angreifer getötet. Die Soldaten gehören dem Panzergrenadierbataillon 112 im bayerischen Regen an, das ein Truppenteil der Panzerbrigade 12 ist. Die Einheit steht kurz vor dem Ende ihres Einsatzes in Afghanistan. Sie untersteht dem Regionalkommando Nord der ISAF in Afghanistan.

Möglicherweise wurde der Anschlag durch das neue Konzept des so genannten Partnerings erleichtert. Nach diesem Konzept arbeiten deutsche Soldaten mit afghanischen Soldaten eng zusammen. Die Bundeswehr hat dazu so genannte Ausbildungs- und Schutzbataillone (ASB) eingerichtet. Der Bundeswehraußenposten Nord ist ein solcher Stützpunkt. Der Attentäter hatte als Angehöriger der Afghanischen Nationalarmee in dem Lager der deutschen Soldaten übernachtet.

Themenverwandte Artikel

Quellen