78. Oscar-Verleihung endete mit Überraschung

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 12:15, 6. Mrz. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.


Los Angeles (Vereinigte Staaten), 06.03.2006 – Mit einer Überraschung ist heute Morgen gegen 06:00 Uhr MEZ die 78. Oscar-Verleihung im Kodak Theater in Hollywood zu Ende gegangen, begonnen hatte der Event um 02:00 Uhr MEZ. Ausrichter ist die amerikanische Filmkunst-Akademie: „Academy of Motion Picture Arts and Sciences“ (AMPAS). Die Gala, die von rund 3.000 Gästen besucht wurde, moderierte der Komiker Jon Stewart.

Der Überraschungssieger und „Bester Film des Jahres“ wurde das Episodendrama L. A. Crash von Regisseur Paul Haggis, ein Film um Rassenprobleme in Los Angeles. Der im Vorfeld der Verleihung zum Favoriten gekürte Western Brokeback Mountain konnte den Preis für die „Beste Regie“ einstecken, Regisseur war Ang Lee aus Taiwan. Nominiert war der Film für insgesamt acht Oscars.

Die Kategorie „Bester Schauspieler“ gewann Philip Seymour Hoffman. Er spielte im Film Capote den US-amerikanischen Schriftsteller Truman Capote. „Beste Schauspielerin“ wurde Reese Witherspoon. Die 29-jährige Amerikanerin erhielt den Oscar für ihre Hauptrolle in dem Film Walk the Line. Er handelt vom Leben des Musikers Johnny Cash.

Zum ersten Mal in seiner Karriere bei der Oscar-Verleihung dabei und gleich einen Preis gewonnen hat George Clooney. Er wurde „Bester Nebendarsteller“. Der 44-Jährige bekam den Preis für seine Rolle in dem politisch motivierten Film Syriana von Nicole Kidman überreicht. Die 35-jährige Britin Rachel Weisz wurde „Beste Nebendarstellerin“ im Film Der ewige Gärtner.

Den diesjährigen Ehrenoscar erhielt der 81-jährige US-Regisseur Robert Altman. Nach der fünften Nominierung wurde er zum ersten Mal mit einem Preis bedacht. Er erhielt die Auszeichnung für sein Lebenswerk. Die Zuschauer spendeten ihm Standing-Ovations. Bekannt wurde Altmann durch Filme wie Short Cuts und MASH.

Die beiden deutschen Filme im Rennen Sophie Scholl – Die letzten Tage von Regisseur Marc Rothemund und der Der Ausreißer von Ulrike Grote konnten keine Preise erringen. Zu bemerken ist, dass die Sieger der 78. Oscar-Verleihung fast ausschließlich anspruchsvolle Filme sind. Die leichte Unterhaltung hatte keine Chance.

Quellen