Öffentliche Emissionsdaten der europäischen Industrie

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 16:22, 12. Nov. 2009 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Brüssel (Belgien), 12.11.2009 – Ein Register mit umfassenden Informationen zu industriellen Schadstoffen in Europa wurde unter der Bezeichnung E-PRTR von der Europäischen Kommission und der Europäischen Umweltagentur (EUA) gestartet. Daten zu 91 Substanzen wurden erhoben, um die Gesamtmenge und die Ursprungsorte der Verschmutzung von Luft, Wasser und Boden durch rund 24.000 Industrieanlagen in ganz Europa zu zeigen. Weitere Informationen wie die Mengen und Arten von Abfällen, die von einem Land zum anderen befördert werden, sind ebenfalls enthalten. Alle Angaben beziehen sich auf das Jahr 2007 und sind über das Internet verfügbar. Zum Beispiel sind 76 Prozent der gesamten Schwefeloxid-Emissionen in der Luft aus 27 EU-Mitgliedstaaten und Norwegen erfasst. So zeigt E-PRTR auch, dass fünf große Kraftwerke für mehr als 20 Prozent aller Schwefeloxid-Emissionen verantwortlich waren.

Umweltkommissar Stavros Dimas erklärte: „Transparenz ist ein wichtiges Instrument zur Verbesserung unserer Umwelt. Ich begrüße die Eröffnung dieses Registers. Es zeigt ein echtes Engagement der öffentlichen Hand und der Industrie zum Austausch von Informationen mit den Bürgern, wodurch die Transparenz verstärkt wird. Ich danke ihnen für ihre Zusammenarbeit.“

Professor Jacqueline McGlade, Direktorin der Europäischen Umweltagentur, sagte: „Um die Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß dem Übereinkommen von Århus zu erreichen, müssen die Menschen zuerst wissen, was mit ihrer Umwelt geschieht und was auf dem Spiel steht. Mit diesem neuen Register machen wir einen wichtigen Schritt, um ihnen mehr Informationen über die Umwelt in die Hand zu geben. Jeder kann nun sehen, wie hoch die Schadstoffbelastung in Luft und Wasser aus Anlagen in der Nachbarschaft oder der Region ist.“

Aus Deutschland wurden die nationalen Daten bereits am 3. Juni 2009 in Berlin für die Öffentlichkeit freigeschaltet. Erst mit der Beteiligung aller europäischen Mitgliedsstaaten ist das länderübergreifende System vollständig. Luftschadstoffe machen bekanntlich nicht an Staatsgrenzen halt und breiten sich je nach Wetterlage weiträumig aus.

Themenverwandte Artikel

Quellen