Ödp nominiert ihre Kandidaten für die Ravensburger Kreistagswahl

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 20:59, 14. Mär. 2009 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Ravensburg (Deutschland), 14.03.2009 – Ihre insgesamt 76 Kandidaten für die Kreistagswahl im Landkreis Ravensburg nominierte die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) letzten Mittwoch bei ihrem Zusammenkommen in der Ravensburger Gaststätte „Ochsen“. Da der Kreistag selber insgesamt 86 Sitze hat, wurden bei zehn Personen Doppelkandidaturen festgelegt. Spitzenkandidat ist der Arzt Wolfgang Dieing, der in den Wahlkreisen Wangen und Isny antritt.

Die Nominierung hatte wiederholt werden müssen; der Grund hierfür war, dass die ÖDP innerhalb des Landkreises Ravensburg in zwei verschiedenen Kreisverbänden organisiert ist. Während der Kreisverband Ravensburg den Westen des Kreisgebietes umfasst, deckt der Verband „Württembergisches Allgäu“ den östlichen Teil - also im wesentlichen den Altkreis Wangen - ab. Beide Kreisverbände hatten ihre Kandidaten getrennt nominiert. Wegen rechtlicher Bedenken des Landratsamtes musste das Verfahren zur Kandidatenaufstellung geändert werden. Demnach sei es nur zulässig, wenn entweder in allen zehn Wahlkreisen getrennt oder auf einer zentralen Versammlung für alle Wahlbezirke die Nominierung statt fände.

Bei der Partei hatte der Einspruch des Landratsamtes für Unverständnis gesorgt. So äußerten Peter Schröder und Christoph Rädler, die beiden Vorsitzenden der Kreisverbände, dass seit 1989 stets auf diese Weise verfahren worden sei, ohne dass rechtliche Beanstandungen erfolgt seien. Der Landkreis Ravensburg gilt innerhalb von Baden-Württemberg als ausgeprägteste Hochburg der ökologisch orientierten Kleinpartei. Vor fünf Jahren erzielte die ÖDP 6,21% der Stimmen und vier Sitze im Kreistag. „Die kommenden Generationen sollen für die angerichteten ökonomischen und ökologischen Schäden aufkommen, während die heute lebende Generation weiterhin versucht, einen unhaltbaren Lebensstil fortzusetzen“, so Schröder auf der Veranstaltung am Mittwoch.

Themenverwandte Artikel

Quellen