Gefahrgutunfall: Tanklaster rammt U-Bahn

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:02, 28. Nov. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Oberursel (Deutschland), 28.11.2006 – Am vergangenen Freitagnachmittag kam es um ungefähr 17:00 Uhr in Oberursel zu einem größeren Verkehrsunfall: Der Fahrer eines aus Richtung Frankfurt kommenden Heizöl-Tanklastwagens übersah an der Einmündung der Rosa-Luxemburg-Straße in die Straße „Am Weißkirchener Berg“ beim Rechtsabbiegen die (in diesem Streckenabschnitt oberirdisch fahrende) herannahende U-Bahn der Linie 3 Richtung Südbahnhof, die zwischen den Stationen „Weißkirchen Ost“ und „Niederursel“ unterwegs war. Die VGF richtete kurze Zeit nach dem Unfall mit 35 Taxis einen Schienenersatzverkehr ein.

Es gibt unterschiedliche Angaben zu dem Unfall:

1. Anzahl der Verletzten.

Während die Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main (VGF) auf ihrer Internetseite von fünf Verletzten (drei Fahrgästen der U-Bahn und den beiden Fahrern (der U-Bahn und des Tanklastwagens)) schreibt, sollen es laut Focus Online sieben Verletzte (der Fahrer der U-Bahn und sechs Passagiere) gewesen sein. Auch die FNP spricht von sieben Verletzten (allerdings war hier auch der eingeklemmte Fahrer als Verletzter gezählt worden).

2. Ganzer Tanklastzug mitsamt Anhänger oder nur Zugmaschine umgestürzt?:

Die VGF schreibt dazu: „Der Zusammenprall war derart heftig, dass der Tanklastwagen mitsamt dem Anhänger umkippte. Ein Teil der Ladung des Tankwagens trat aus. Durch das schnelle Eintreffen der Feuerwehr konnte eine Explosion desselben jedoch verhindert werden.“

Die FNP dazu: „Der Fahrer des Tanklastzuges war eingeklemmt worden und musste von der Feuerwehr befreit werden. Es erstand erheblicher Schaden. Das Führerhaus der U-Bahn wurde völlig zerstört, das Zugfahrzeug des Tanklasters kippte um. Heizöl lief nicht aus.“ Demnach ist hier der Anhänger stehen geblieben.

Focus-Online berichtete: „Bei dem Zusammenprall wurde das Führerhaus des Lastwagens zur Seite geworfen, der Fahrer blieb jedoch unverletzt.“

Die Ursache dieses schweren Unfalls war bis zum Zeitpunkt der Fertigstellung dieses Artikels noch ungeklärt.

Hintergrund: Der Fahrer des Tanklasters befand sich vermutlich in der irrigen Annahme, dass die normale, grün zeigende Ampel aus Richtung Frankfurt auch für ihn gelte. Die Ampel verfügt über eine normale Lichtzeichenanlage, wobei ein Übersehen gerade bei Dunkelheit und schlechtem Wetter des nicht ständigen Grünpfeils (der durch Überfahren einer Induktionsschleife ausgelöst werden sollte) leicht möglich ist. Dies wurde nun den verletzten Fahrgästen der Bahn und den beiden Fahrern zum Verhängnis und stellt auch eine Missachtung der Verkehrssicherungspflicht dar.

Quellen

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Siehe auch die Diskussionsseite für Details.