Zweitligist FC Hansa Rostock absolviert Trainingsauftakt vor 2.000 Fans

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Amir Shapourzadeh (rechts) beim Trainingsauftakt des FC Hansa Rostock

Rostock (Deutschland), 27. Juni 2005 - Bei schönstem Sommerwetter - wolkenlosem Himmel und Sonnenschein - fanden sich am Montagnachmittag circa 2.000 Anhänger des neuen Zweitligisten FC Hansa Rostock zum Trainingsauftakt im Leichtathletikstadion ein.

Neben den drei Nachrückern aus der Amateur-Mannschaft Martin Pohl, Amir Shapourzadeh und Marc Stein standen auch die vier Neuzugänge Zsolt Löw (Energie Cottbus), der Schweizer Oumar Kondé (SC Freiburg) und der gebürtige Stralsunder Enric Gaede (Borussia Mönchengladbach) und Rückkehrer Marcel Schied (SpVgg Unterhaching) auf dem sattgrünen Rasen zur ersten Trainingseinheit nach der Sommerpause bereit. Lediglich Denis Lapaczinski musste sich das Geschehen von der Seitenlinie ansehen. Der Junge aus Reutlingen kuriert derzeit eine überstandene Schulter-Operation aus und wird voraussichtlich in den nächsten zwei Wochen wieder zur Mannschaft stoßen.

In den neuen so genannten Retrotrikots ging es für das insgesamt recht junge Team nach lockerer Erwärmung und dem ersten Galopp zum Spielchen blau gegen weiß, welches am Ende nach Meinung der Zuschauer und Trainer Jörg Berger 4:4 endete. Daraufhin leitete der gutgelaunte Cheftrainer ein abschließendes Elfmeterschießen an, wobei dem einen oder anderen Akteur die noch fehlende Einstellung anzusehen war. Delano Hill verballerte seinen höchstbeachtlich weit über den Querbalken. Beim „Autogramme schreiben“ legten sich die Profis anschließend aber wieder ordentlich ins Zeug und beglückten ihre treuen und hoffnungsvollen Fans.

Leitwolf Jörg Berger sprach sich derweil deutlich dafür aus, „die Favoritenrolle“ in der 2. Liga zu übernehmen. Die Mannschaft müsse sich darauf einstellen, alles für einen Aufstieg im Jahr 2006 zu tun. Das Gefälle in dieser Klasse sei nicht so groß wie in der Bundesliga, die Spitzenmannschaften heben sich vom Rest der Liga nicht derart ab. Aus diesem Grund gilt es am 7. August im Heimspiel gegen Aufsteiger Kickers Offenbach den ersten Schritt in Richtung Wiederaufstieg zu gehen.

Quelle