Zwei islamischen Moralaposteln wird Ehebruch vorgeworfen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 12:54, 17. Sep. 2016 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Moschee in Rabat

Rabat (Marokko), 17.09.2016 – Ein ungewöhnlicher Skandal beschäftigt derzeit das nordafrikanische Land: Ein Universitätsprofessor für islamische Studien, der verheiratet ist, traf sich an einem einsamen Strand mit der Vizepräsidentin der religiösen „Bewegung Einheit und Reform“ (MUR). Die Polizei hat die beiden bei ihrem Zusammensein überrascht. In Marokko ist der Islam Staatsreligion.

Die Frau ist Witwe und Mutter von sechs Kindern. In Marokko ist die Vielehe erlaubt, und daher ist sich der Mann keiner Schuld bewusst. Gleichwohl ist das heimliche Treffen der beiden ein Skandal, weil sie in ihrem öffentlichen Auftreten zu den Verfechtern strikter moralischer Prinzipien des Islam gehören. So könne nach ihrer Interpretation das „Lächeln einer Frau“ von jungen Männern als sexuelle Aufforderung verstanden werden. Gläubigen Muslimen wird der Austausch von Liebesbotschaften über Facebook untersagt.

Um die nach islamischem Verständnis notwendige Trennung der intimen Lebensbereiche von erwachsenen Frauen und Männern einzuhalten, gelten in Staaten mit dem Islam als Staatsreligion unterschiedlich strenge Regeln. Die Ehe ist von dieser Trennung ausgenommen. Daher kann Menschen, die nicht miteinander verheiratet sind und sich heimlich treffen, nach islamischem Recht der Ehebruch vorgeworfen werden.


Wikinews commentary.svg     Kommentar hinzufügen


Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Arabische Welt

Quellen[Bearbeiten]