Zunahme bei psychischen Krankheiten in Deutschland

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tools clipart.png Im Entstehen
Dieser Artikel wird gerade gemeinschaftlich erstellt. Beteilige dich und beachte die Artikeldiskussionsseite.

Hilf mit, diesen Artikel zu erarbeiten! Du kannst: Inhaltlich erweiternKategorisieren – Themenverwandte Artikel/Portale verlinken – Formate prüfen – Rechtschreibung prüfen


Wenn dieser Artikel fertig ist und es schon seit mehr als zwei Stunden keine größeren inhaltlichen Änderungen gab, kann er veröffentlicht werden.

Depression ist ein zunehmend häufiges Symptom

Stuttgart (Deutschland), 20.06.2018 – Laut dem Gesundheitsreport 2017 der Techniker Krankenkasse ist der Krankenstand im Vergleich zum Vorjahr in Deutschland gesunken. Insgesamt wurden Daten von 4,95 Millionen Versicherten ausgewertet. Demgegenüber haben die Fehlzeiten von Arbeitnehmern aufgrund von psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Anpassungs- und Belastungsstörungen seit 2006 zugenommen; davon sind besonders Frauen betroffen.

Der Schaden für die Volkswirtschaft ist sehr hoch. Allein durch Depressionen entstehen jährlich Kosten von mehr als 20 Milliarden Euro für die Behandlung; rund 25 % aller Fehltage im Beruf waren dadurch bereits nach Angaben einer Studie der Allianz-Versicherung aus dem Jahr 2011 zu verzeichnen. Gemäß dieser Studie, die gemeinsam mit dem Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) erstellt wurde, gelten Depressionen als „Hauptursache für Arbeitsunfähigkeit und Frühverrentung“ in Deutschland.


Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Gesundheit

Quellen[Bearbeiten]