Zehnter DEL-Spieltag: Partie Nürnberg vs. Mannheim wurde abgesagt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 12:44, 11. Okt. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Köln (Deutschland), 11.10.2005 Bei dem Versuch, ein Loch für die Torverankerung frei zu sprengen, hat der Eismeister der Nürnberger eines der Kühlrohre erwischt. Die Partie ist abgesagt worden, weil Kühlflüssigkeit austrat. Alle weiteren Sonntagsbegegnungen verliefen planmäßig.


Kassel Huskies 3 : 6 DEG Metro Stars

Tore: 0:1 T. Vikingstad, K. Kathan - J. Tory (07:36); 0:2 P. Ferraro, A. Schneider - C. Ferraro (09:13); 1:2 D. Groulx, M. Sychra - T. Abstreiter (19:15); 2:2 S. Ziesche, T. Abstreiter - D. Groulx (22:21); 2:3 M. Pellegrims (46:50); 2:4 A. Schneider, P. Reimer - T. Jörg (47:44); 2:5 A. Schneider, F. Jung - M. Bazany (50:17); 3:5 A. Serikow, D. Hammer - S. Valenti (52:44); 3:6 T. Vikingstad, D. Kreutzer - K. Kathan (53:59)

Strafzeiten: Kassel Huskies 24 Min./ DEG Metro Stars 20 Min.

Schiedsrichter: Breiter, Stefan Linienrichter: Linnek, Mario; Schulz, Sirko

Zuschauer: 5.108

(08.10.2005) In der vorgezogenen Partie des 10. Spieltags gewannen die Rheinländer auswärts bei den Kassel Huskies mit 6:3. Innerhalb von nur 3 ½ Minuten sorgten die Düssledorfer im letzten Drittel für die Entscheidung. Nach Toren von Vikingstad und Peter Ferraro im ersten Drittel zur 2:0 Führung, konnten die Huskies durch Groulx und Ziesche ausgleichen. Doch Pellegrims und zweimal Schneider machten die Hoffnungen der Huskies auf einen Heimsieg zunichte. Serikow erzielte den Anschlusstreffer für die Schlittenhunde, doch Vikingstad stellte mit seinem zweiten Treffer den Endstand her.

Nürnberg Ice Tigers : Adler Mannheim

Spiel wurde abgesagt Die Partie der Ice Tigers gegen die Adler Mannheim musste abgesagt werden, weil der Eismeister bei der Bohrung der Torlöcher eine Leitung der Kühlanlage traf und die Eisfläche durch das nachdringende Wasser nicht mehr bespielbar war.

Eisbären Berlin 4 : 5 Hannover Scorpions

Tore: 1:0 M. DuPont, R. Mueller - S. Walker (00:58); 2:0 A. Rankel, M. DuPont - F. Busch (12:39); 2:1 M. Green, A. Morczinietz - T. Dolak (31:38); 2:2 S. Goc, R. Hock - T. Warriner (34:38); 3:2 R. Mueller, S. Felski - S. Ustorf (42:46); 3:3 S. Goulla, R. Hock - T. Warriner (44:51); 3:4 M. Green, A. Morczinietz - T. Dolak (45:46); 3:5 A. Morczinietz, M. Green - T. Dolak (47:38); 4:5 M. Beaufait, M. DuPont - S. Felski (50:48)

Strafzeiten: Eisbären Berlin 14 Min./ Hannover Scorpions 42 Min.

Schiedsrichter: Schurr, Thomas Linienrichter: Brodnicki, Richard; Dobber, Michiel

Zuschauer: 4.100

Nach ihrem 5:4-Auswärtssieg bei den Eisbären Berlin stehen die Hannover Scorpions wieder an der Tabellenspitze. Dabei begann die Partie gut für den amtierenden Meister, der nach Toren von DuPont und Rankel mit Ende des ersten Drittels führte. Im zweiten Drittel kamen die Gäste besser ins Spiel. Green und Goc schafften den Ausgleich. Muellers erneuten Treffer zum 4:3 konterten die Scopions durch Guolla. Zwischen der 46. und 48. Minute legten Green und Morczinietz noch zwei Treffer nach. In der 51. Minute konnten die Berliner nur noch ein Anschlusstor durch Beaufait erzielen.

Krefeld Pinguine 3 : 6 ERC Ingolstadt

Tore: 1:0 R. Pavlikovsky, D. Kunce - C. Herperger (02:23); 1:1 M. Jiranek, C. Armstrong - J. Holland (07:42); 1:2 C. Mann, D. Ast (11:24); 1:3 C. Mann, J. Holland - C. Armstrong (15:45); 2:3 R. Pavlikovsky, R. Guillet - T. Drury (17:45); 2:4 R. Valicevic, D. Ast - C. Armstrong (32:16); 2:5 M. Jiranek, G. Oswald - K. Sutton (41:59); 2:6 F. Keller, B. Barta (50:15); 3:6 T. Drury, A. Selivanov - B. Blank (56:40)

Strafzeiten: Krefeld Pinguine 14 Min./ ERC Ingolstadt 22 Min.

Schiedsrichter: Dahle, Heiko Linienrichter: Schröter, Lars; Dierberg, Sascha

Zuschauer: 3.056

Souverän war der Auftritt des ERC Ingolstadt in Krefeld. Er gewann klar mit 6:3. Die vorallem im PowerPlay schwachen Krefelder konnten dem nichts entgegensetzen.

Kölner Haie 9 : 1 Augsburger Panther

Tore: 1:0 K. Hospelt, P. Gogulla - M. Müller (14:40); 2:0 T. Boos, E. Lewandowski - B. Schlegel (19:06); 3:0 D. McLlwain, I. Ciernik - M. Lüdemann (20:51); 4:0 I. Ciernik, S. Julien - M. Lüdemann (26:43); 5:0 S. Julien, D. McLlwain - M. Lüdemann (29:37); 6:0 J. Roy, M. Lüdemann - S. Julien (35:09); 7:0 L. Kopitz, B. Schlegel - P. Gogulla (36:17); 8:0 S. Furchner, L. Kopitz - P. Gogulla (45:06); 9:0 I. Ciernik, Traynor (52:01); 9:1 B. Yarema, D. Rau - R. Girard (57:46)

Strafzeiten: Kölner Haie 18 Min./ Augsburger Panther 45 Min.

Schiedsrichter: Hascher, Alfred Linienrichter: Krawinkel, Markus; Prudlo, Martin

Zuschauer: 9.998

Ein Schützenfest gab es in der KölnArena gegen die Augsburger Panther. Für die souverän agierenden Haie trafen zweimal Ciernik, Hospelt, Boos, McLlwain, Julien, Roy, Kopitz und Furchner. Leider, aus Kölner Sicht, gelang den Augsburgern durch Yarema in der 58. das Anschlusstor, so das dem Torwart Oliver Jonas der Shut-out vermasselt wurde.

Iserlohn Roosters 6 : 2 Füchse Duisburg

Tore: 1:0 M. Wolf, M. Greig (10:50); 2:0 M. Pöttinger, M. Trygg - M. Greig (15:29); 2:1 H. Boisvert, S. McNeil (21:13); 3:1 M. Greig, M. Pöttinger - E. Goldmann (25:33); 4:1 N. Antons (28:27); 5:1 L. Fagemo, B. Richardson - M. Wolf (29:43); 5:2 S. Robitaille, A. Bader - S. McNeil (37:28); 6:2 M. Pöttinger, M. Greig (58:49)

Strafzeiten: Iserlohn Roosters 12 Min./ EV Duisburg Die Füchse 22 Min.

Schiedsrichter: Schimm, Willi Linienrichter: Schelewski, Robert; Kowert, Andreas

Zuschauer: 4.002

Selbstbewußt gewannen die Iserlohn Roosters mit 6:2 gegen DEL-Neuling Duisburg. Gleich zweimal trug sich der sonstige Defensiv-Verteidiger Pöttinger in die Torschützenliste ein. Des Weiteren trafen Wolf, Greig, Antons und Fagemo für die Roosters. Die beiden Treffer für die Füchse erzielten Boisvert und Robitaille.


Frankfurt Lions 1 : 2 Hamburg Freezers

Tore: 1:0 P. Boileau, D. Corso - C. Kohmann (40:57); 1:1 A. Letang, S. Peacock - J. Plachta (49:25); 1:2 J. Plachta, A. Barta - J. Ulmer (55:51)

Strafzeiten: Frankfurt Lions 14 Min./ Hamburg Freezers 22 Min.

Schiedsrichter: Deubert, Harald Linienrichter: Hatz, Ulrich; Haupt, Bastian

Zuschauer: 5.700

Ausgerechnet die auswärts sonst so sieglosen Hamburg Freezers stürzten den Tabellenführer Frankfurt Lions. Durch die in der Vergangeheit verlorenen Spiele, agierten die Hamburger unter Druck und fuhren diesen wichtigen Sieg für ihren Trainer Mike Schmidt ein.

Tabelle
Platz Team Spiele S N Tore Punkte
1 Hannover Scorpions 10 8 2 33:27 22
2 ERC Ingolstadt 10 7 3 34:21 21
3 Frankfurt Lions 11 7 4 29:23 21
4 DEG Metro Stars 10 6 4 35:28 20
5 Adler Mannheim 10 6 4 35:29 18
6 Kölner Haie 11 5 6 39:26 16
7 Iserlohn Roosters 11 5 6 36:37 15
8 Krefeld Pinguine 10 5 5 31:33 14
9 Eisbären Berlin 11 5 6 40:43 14
10 Nürnberg Ice Tigers 9 4 5 23:30 13
11 Augsburger Panther 10 4 6 25:33 13
12 Hamburg Freezers 10 4 6 24:33 12
13 EV Duisburg 10 3 7 25:35 9
14 Kassel Huskies 11 3 8 24:35 8

Legende:
Grün: Play-off-Platz
Rot: Play-down-Platz


Themenverwandte Artikel

Quellen